http://www.akkukaufen.com
Akku kaufen, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - akkukaufen.com

http://blogs.montevideo.com.uy/vorinstalliert |  Agregar a favoritos  | 
Imagen
Mis artículos

22.02.2018 10:06

Le LG G5 ne va pas connaître de véritable ralentissement Le LG G5 ne va pas connaître de véritable ralentissement Enfin, le G5 continue l’héritage de LG en pensant aux utilisateurs, en offrant un stockage extensible par micro SD. En plus du stockage de base de 32 Go, à peu près tout le monde achetant le G5 devrait avoir suffisamment d’espace pour les tâches de tous les jours.Si vous avez déjà joué avec la configuration à double caméra du LG V10, vous savez à quoi l’on peut s’attendre de cette caractéristique incrustée à l’arrière du G5. Vous pouvez simplement utiliser le logiciel pour basculer entre les deux capteurs, et ainsi utiliser les deux caméras en fonction de vos envies. Vous allez donc retrouver un capteur de 1/2.6″ de 16 mégapixels avec une petite taille de pixel de 1.12 μm mais une large ouverture de f/1.8 et un stabilisateur optique — semblable à ce que l’on a sur le G4. Mais en plus, vous obtenez, un capteur supplémentaire de 8 mégapixels avec un très large champ de vision à 135 degrés — plus que celle de l’œil humain.

Sur la qualité de l’image, c’est comme si je testais de nouveau le LG G4, ce qui est normal étant donné le capteur identique. En bref, cela se traduit par un capteur offrant de nets clichés en plein air et en journée, avec une grande fidélité des couleurs — ce que l’on reproche généralement aux dispositifs de Samsung.Malheureusement, pour des scènes en intérieur où la lumière n’est pas aussi abondante, les louanges ne sont pas au rendez-vous. Le capteur a du mal à régler la balance des blancs. Néanmoins, les rendus sont tout à fait corrects.Enfin, les clichés de nuit sont juste splendides pour une caméra d’un smartphone, et offriront une réelle compétition au Galaxy S7 de Samsung. La stabilisation optique de l’appareil lui permet d’améliorer le rendu.Concernant la vidéo, le G5 offre un support à la capture vidéo 4K UHD, ainsi qu’à la vidéo au ralenti, et en time-lapse. Vous allez également retrouver un certain nombre de filtres de film qui ont l’air prometteurs pour les vidéastes en herbe. En matière de qualité, le résultat est au rendez-vous. La reproduction des couleurs est aussi bonne à celle que l’on attend. Néanmoins, le bruit devient parfois problématique.

Concernant l’autonomie, LG n’a pas vraiment brillé avec sa gamme de smartphones G », au moins dans l’ère du post LG G2. Le G3 a offert des performances médiocres à cet égard, et le G4 n’a pas été meilleur.La batterie est amovible, ce qui est une bonne choseLa batterie est amovible, ce qui est une bonne chose Sur le papier, l’autonomie du LG G5 ne parvient pas à impressionner, avec une petite capacité de batterie de 2 800 mAh. Néanmoins, celle-ci reste amovible ce qui est une bonne chose. Comme avec la plupart des autres spécifications, la capacité de la batterie peut être trompeuse, mais ce n’est pas le cas lors du test de l’autonomie de la batterie.Objectivement, le LG G5 est un réel smartphone phare, et est meilleur par rapport que son prédécesseur. Malheureusement, il n’est pas aussi brillant qu’on aurait pu l’imaginer. Il n’y a rien qui le distingue de la concurrence.Bien évidemment, cette déclaration doit être prise dans le contexte de voir le G5 comme un simple produit autonome. Évidemment, si l’on parle des Friends », il serait difficile de dire que LG manque d’innovation et de charisme. Cependant, même alors, ces derniers sont des produits autonomes, qui, s’ils méritent une certaine attention, ne sont pas à inclure avec le G5 puisque vous serez en mesure de les utiliser avec d’autres appareils.

LG G5 : la partie modulaire peine à convaincreLG G5 : la partie modulaire peine à convaincre Néanmoins, le G5 reste sympathique, mais pas pour tout le monde. J’aime la nouvelle direction que LG prend avec un design à la fois innovant, et surtout le concept de modules, qui semble trop naissant et pas assez abouti. Comme ce fut le cas avec le LG G4, l’appareil photo est dans l’ensemble très bon, et le capteur grand-angle secondaire ajoute un petit plus. Malgré cela, il reste derrière la concurrence, comme le Galaxy S7 de Samsung et l’iPhone 7 d’Apple.Un brevet publié cette semaine semble faire la lumière sur une nouvelle solution de clavier pliable dédiée à une tablette, et développée par Microsoft. La conception offre la combinaison d’un étui de protection, un clavier et une sympathique béquille dans un couvercle repliable.À l’heure actuelle, la béquille de la Surface Pro 4 est intégré dans le dispositif lui-même. Ce nouveau clavier breveté éliminerait la nécessité d’un tel composant, ce qui signifie que les futurs dispositifs Surface pourraient être plus fins, et ainsi s’aligner avec la gamme iPad d’Apple.

Et, grâce à la façon dont le traitement du PlayStation VR fonctionne, cette caractéristique peut être utilisée avec, eh bien, à peu près tout ce qui dispose d’une sortie vidéo HDMI.Tout ce que vous devez faire pour faire fonctionner le PlayStation VR avec un périphérique qui n’est pas de Sony est de le brancher en HDMI dans le port destiné à recevoir les signaux de votre PS4. Ainsi, vous allez pouvoir pousser du contenu émanant de votre set-top box, votre Wii U ou encore de votre Xbox One.Néanmoins, il y a quelques limites — c’est plutôt logique pour un processus non officiellement pris en charge par Sony. Par exemple, en branchant un PC, si vous pouvez visualiser votre bureau ou vos applications, ne vous attendez pas à une véritable expérience de réalité virtuelle comme sur le HTC Vive ou le Oculus Rift. Le casque PS VR va simplement reproduire l’expérience d’un écran externe dans ce cas.De même, alors que vous pouvez jouer à Gears of War 4 sur votre Xbox One et vous servir de votre PS VR comme un écran, sans accès direct à une caméra externe, le casque ne peut pas ajuster votre vue virtuelle quand votre tête bouge dans un espace en trois dimensions. Et ne comptez pas sur l’utilisation du casque pour jouer à des jeux PC conçus pour le Oculus Rift ou le HTC Vive : ces plates-formes ne vont même pas reconnaître le casque.

Quoi qu’il en soit, avec les louanges du PlayStation VR, c’est un joli petit extra — il faut juste être conscient de ses limites.Alors que la PlayStation Vita n’a pas vraiment le succès escompté, la société recherche d’autres appareils pour mettre ses jeux dans les poches des joueurs. En mars 2018, PlayStation va libérer au moins cinq jeux sur iOS et Android. Des sources affirment que les cinq nouveaux jeux vont être lancés d’ici la fin de l’année 2018, mais les titres seront annoncés d’ici la fin 2016.ForwardWorks, une société chargée de relancer la marque PlayStation sur mobiles, sera responsable du développement des jeux. La société a commencé cette pratique en mars dernier, pour faire suite à une restructuration qui a transformé Sony Computer Entertainment en Sony Interactive Entertainment. Le plan de proposer des jeux PlayStation sur mobile a été révélé à ce moment-là. ForwardWorks mettra à profit la propriété intellectuelle de nombreux titres dédiés à la PlayStation ainsi que les personnages, tout comme les connaissances et le savoir-faire de l’expertise de développement de jeu qui ont été acquis au fil des ans avec les entreprises PlayStation pour fournir une application de jeu optimisé pour les smartphones aux utilisateurs au Japon et en Asie », a indiqué Sony lorsque ForwardWorks a été dévoilé.

Comme la première annonce l’a suggéré, les jeux sur mobile seront d’abord libérés au Japon et arriveront ensuite dans d’autres pays d’Asie. Un représentant PlayStation a déclaré au Wall Street Journal ne pas avoir de plans pour pousser les jeux en Europe ou aux États-Unis à ce jour. Parmi les titres que l’on pourrait retrouver sur mobile, on peut citer Uncharted : Fight for Fortune, qui a également été lancé sur la Vita.Bien que la PlayStation 4 continue d’être la console phare, et que le casque PlayStation VR est attendu pour ouvrir un nouveau secteur, l’avance de Sony sur la concurrence s’est considérablement réduite au cours des derniers mois.Apple peut être en mesure de faire sa prochaine génération de smartphones encore plus minces et plus compacts en abandonnant les bords d’écran, et tout ce qu’il se cache en dessous. Apple vient d’obtenir un nouveau brevet pour intégrer son capteur de lumière ambiante dans l’écran lui-même, ce qui signifie qu’il pourrait ne pas avoir besoin d’espace supplémentaire autour du bord de l’écran.

Le but d’un capteur de lumière ambiante est de laisser l’OS du smartphone savoir la quantité de lumière absorbée par l’écran à tout moment. Il est la raison pour laquelle l’iPhone (et la plupart des smartphones modernes d’autres fabricants) peut ajuster automatiquement la luminosité de l’écran. Cela permet de lire ce qu’il y a sur l’écran dans n’importe quelle condition, ou d’éviter de plomber l’autonomie du mobile.Ce capteur est habituellement placé latéralement sur le devant de l’appareil, mais le brevet d’Apple suggère que la firme travaille sur celui-ci afin de le placer sous l’écran lui-même. AppleInsider affirme que cette technique pourrait également être utilisée pour le capteur de proximité, éliminant l’espace nécessaire autour de l’écran.Le potentiel inconvénient est qu’une partie de la sensibilité tactile sur l’écran pourrait être perdue. Le brevet suggère que la partie passive de l’écran peut être utilisée pour afficher des informations telles que l’heure et l’autonomie restante.




22.02.2018 03:50

Apple könnte 2018 neue iPad Pro Modelle vorstellen, die mit einer „TrueDepth“-Kamera, wie sie das demnächst erscheinende iPhone X bietet, ausgestattet sind und damit Face ID unterstützen. Das geht aus der neuesten Mitteilung hervor, die der schon häufig mit sich später als korrekt erweisenden Informationen über Apples Zukunftspläne aufwartende Analyst Ming-Chi Kuo kürzlich an Investoren sandte. Die US-Publikation MacRumors, der die Mitteilung zugespielt worden war, berichtete darüber.
Weiterführende konkrete Details jenseits der fortschrittlichen 3D-Erkennungstechnologie hat Kuo zur nächsten iPad Pro Generation derzeit jedoch offenbar nicht. Der Analyst spekuliert schlicht und einfach, dass Apple sowohl die nächste iPad Pro Reihe als auch die 2018er iPhones mit der TrueDepth-Kamera und Face ID Funktion ausstatten wolle, um eine zügige Verbreitung im Markt und damit einhergehend eine schnelle Akzeptanz unter Verbrauchern und Entwicklern voranzutreiben.

Face ID: Zusammen mit dem iPhone X wird im November diese neue Gesichtserkennungstechnologie ihr Marktdebut geben, von der sich Apple eine schnellere und sicherere Nutzerauthentifizierung als mit Touch ID verspricht.
Eine weitere, durchaus interessant erscheinende Theorie, die Kuo in der Mitteilung äußert, ist, dass Hersteller von Android-Smartphones aufgrund von Apples neuer Face ID Technologie nun anfangen könnten, sich weniger auf die Weiterentwicklung von Fingerabdrucksensoren, sondern vielmehr ebenfalls auf die Entwicklung eines solch ausgereiften Gesichtserkennungsfeatures zu fokussieren. Wie gut sich Face ID allerdings im Alltag schlägt, und wie lange es dauern wird bis Apples Konkurrenten eine wirklich vergleichbare Technologie anbieten können, das sind derzeit Fragen, deren Antworten erst die kommenden Wochen beziehungsweise Monate liefern werden.

Das iPhone X, welches Apple zusammen mit iPhone 8 und iPhone 8 Plus auf einem September-Event vorgestellt hatte, wird ab dem 3. November 2017 im internationalen Handel erhältlich sein. Das Smartphone verfügt über ein 5,8 Zoll großes, nahezu randloses OLED-Display und wird keinen Fingerabdrucksensor Touch ID, sondern lediglich die Gesichtserkennung Face ID als sichere Nutzerauthentifizierungstechnologie mitbringen. Wann die Präsentation der nächsten Generation der iPad Pro Reihe ansteht, ist im Moment noch völlig unklar. Die aktuellen Modelle, das erste 10,5 Zoll iPad Pro sowie ein neues 12,9 Zoll iPad Pro, präsentierte der kalifornische Konzern im vergangenen Juni.
Der US-Computerhersteller Dell ließ Pressevertreter einen erste Blick auf die nächste Generation des Ultrabooks XPS 13 werfen. Das kommende Windows 10 Gerät, das zur CES 2018 offiziell enthüllt werden soll, bekommt demnach ein überarbeitetes, noch flacheres Gehäuse spendiert, das unter anderem in der Farbe Weiß erhältlich sein wird.

Der US-Computerhersteller Dell hat der Publikation TechRadar vor kurzem eine Führung durch sein Hauptquartier in Texas, USA gegeben und dabei unter anderem einen ersten Blick auf die nächste Generation seines erfolgreichen 13 Zoll Ultrabooks XPS 13 erlaubt.
Allzu viele technische Details hat Dell noch nicht zu der kommenden XPS 13 Varianten verraten, aber immerhin konnte sich TechRadar einen klaren Eindruck vom neu designten Gehäuse machen. Der Publikation nach ist dieses noch flacher als bei den bekannten Modellen aus diesem und dem letzten Jahr geworden und erinnere damit an die Chassis-Konstruktion des Convertibles XPS 13 2-in-1. Außerdem weist das Notebook offenbar keinen einzigen USB Typ-A Port mehr auf, sondern lediglich drei kompakte USB Typ-C Anschlüsse plus einen microSD-Kartenleser.

Interessant dürfte für viele Endverbraucher, die in den kommenden Monaten mit dem Kauf eines neuen Notebooks liebäugeln, ebenfalls sein, dass Dell das kommende XPS 13 auch in zwei etwas ungewöhnlicheren Farbvarianten anbieten will. Den vorliegenden Angaben nach sind das „ Alpinweiß“ und „Roségold“. Zudem fertige der Hersteller die Oberfläche rund um die Tastatur aus einem neuen Material (gewebte Glasfaser), das bei Berührung sowohl einen griffigen als auch angenehm weichen Eindruck hinterlasse. Grund für diese Änderung sei unter anderem, dass es Dell nicht gelang, die bislang verwendete Karbonfaserbeschichtung in richtigen Weißton zu produzieren.
Im Grunde unverändert im Vergleich zum aktuell verkauften Modell, das ohnehin erst zur IFA 2017 Anfang September angekündigt worden ist, erscheint der Bildschirm der nächsten XPS 13 Generation. Dell setzt erneut auf ein Infinity Edge Display mit extrem schmalem Rand oben sowie an den beiden Seiten. Der untere Rand ist dafür wie gehabt breiter, da hier unter anderem wieder die Frontkamera Platz findet. TechRadars Fotos nach sitzt diese nun aber immerhin nicht mehr im linken Eck, sondern mittig, was zumindest für ein etwas weniger verzerrtes Bild bei Videochats sorgen sollte. Ebenfalls dort zu finden ist ein zweiter Kamerasensor, der vermutlich für die Gesichterkennung via Windows Hello genutzt werden kann.
Mehr Einzelheiten zum neuen XPS 13 gibt es im Moment nicht, da Dell die neue Ultrabook-Generation erst im Januar 2018 zur US-Messe CES offiziell vorstellen wird. Es ist aber naheliegend, zu vermuten, dass in dem Gerät wieder ein Intel-Prozessor der 8. Core Generation mit vier Kernen zum Einsatz kommt.

Motorola hat die Verfügbarkeit seines neuen robusten Flaggschiff-Smartphones Moto Z2 Force Edition in Deutschland vermeldet. Das Android 7 Nougat Gerät zeichnet sich unter anderem durch ein bruchsicheres QHD-Display, ein stabiles Aluminiumgehäuse sowie die Unterstützung der Moto Mods aus.
Lenovo-Tochter Motorola hat die Verfügbarkeit seines neuen Flaggschiff-Smartphones Moto Z2 Force Edition in Deutschland bekannt gegeben. Das Gerät mit bruchsicherem Display, Dual-Kamera-System und Moto Mod Unterstützung war vom Hersteller bereits Ende Juli dieses Jahres vorgestellt worden, erreicht aber erst jetzt den Handel hierzulande. Die unverbindliche Preisempfehlung von Motorola für das Moto Z2 Force Edition liegt bei 799 Euro.
Beim Moto Z2 Force Edition handelt es sich um ein Smartphone mit 5,5 Zoll großem AMOLED-Display, das mit QHD-Auflösung sowie einer bruchsicheren Beschichtung („ShatterShield“) aufwartet. Das Chassis besteht zudem aus sehr robustem Aluminium der 7000er Serie. Ein weiteres herausragendes Merkmal des Geräts stellt laut Hersteller die Energieversorgung dar, da der fest verbaute Akku den Nutzer komfortabel durch den Tag bringen soll und sich darüber hinaus dank „TurboPower“ Schnellladetechnik zügig wiederaufladen lässt.

Die Liste der wichtigsten Ausstattungsmerkmale des Moto Z2 Force Edition wird komplettiert durch das aktuelle High-End-SoC Qualcomm Snapdragon 835, satte 6 Gigabyte RAM und 64 Gigabyte Flash-Speicher sowie eine Dual-Kamera, die sich aus zwei 12 Megapixel Sensoren zusammensetzt.
Passend zu dem neuen Premium-Smartphone der Moto Z Reihe verkauft Motorola ab sofort außerdem zwei neue Moto Mods, also an der Rückseite ansteckbare Erweiterungsmodule, in Deutschland. Bei dem einen handelt es sich um die Moto 360 Camera, die, wie es der Name bereits aussagt, 360-Grad-Videos in 4K-Auflösung sowie mit 3D-Sound aufzeichnet, beim anderen um das Moto GamePad, welches Moto Z Smartphones in eine richtige portable Spielekonsole verwandeln soll. Dazu bietet das Moto GamePad unter anderem zwei Analog-Sticks, ein D-Pad, und einen integrierten 1035-mAh-Akku.
Wie eingangs hat Motorola für das Moto Z2 Force Edition einen Verkaufspreis von 799 Euro angesetzt. Das Smartphone ist zunächst offenbar nur in der Farbvariante Schwarz erhältlich. Die Accessoires Moto 360 Camera und Moto GamePad sind für 279 Euro beziehungsweise 89 Euro ab sofort auf dem deutschen Markt zu bekommen.

Moto 360 Camera: Motorolas neue 360 Grad Kamera lässt sich bei der Moto Z Reihe einfach an der Rückseite anbringen und schießt hochauflösende 360 Grad Videos, die dann etwa auf Youtube hochgeladen werden können.
Microsoft-Manager Joe Belfiore, der beim Softwareriesen lange Zeit das Gesicht der Windows Phone Initiative war, hat jüngst mit einer Reihe von Posts im sozialen Netzwerk Twitter das Aus für Windows 10 Mobile als aktiv entwickelte Plattform bestätigt. Auch wenn Fans des Mobil-Betriebssystems von Microsoft dies bereits seit längerem befürchtet haben, Belfiores Tweets sind die bislang einzigen wirklich konkreten Äußerungen aus Reihen Microsofts zu dem Thema.
Es ist laut Belfiore so, dass es derzeit bei Microsoft keine Pläne für die Entwicklung neuer Software-Features und/oder Hardware für Windows 10 Mobile gibt. Dies bedeute allerdings nicht, die Plattform werde keine Bugfixes oder Sicherheitsupdates mehr erhalten, schreibt der Manager weiter. Für bestehende Nutzer beziehungsweise auf dem Markt erhältliche Geräte wird Microsoft derlei Updates also weiterhin bereitstellen. Für wie lange genau, das ist den Tweets aber nicht zu entnehmen.
All das ist keinesfalls überraschend. Das Schicksal von Windows 10 Mobile beziehungsweise der gesamten „Windows für Smartphones“-Initiative Microsofts wirkt im Grunde seit über einem Jahr besiegelt, spätestens aber seit dem Moment als Microsoft begann, über das in einigen Tagen erscheinende Fall Creators Update für Windows 10 ausführlich zu sprechen. In den Ausführungen des Unternehmens wurde nämlich stets ausschließlich die Desktop-Variante von Windows 10 thematisiert und im Umkehrschluss der Mobil-Ableger komplett ignoriert.




22.02.2018 03:34

Microsoft feiert am heutigen Mittwoch, den 17. Oktober 2017 die Markteinführung der neusten Aktualisierung für das Desktop-Betriebssystem Windows 10, dem sogenannten Fall Creators Update, sowie der darin enthaltenen Virtual Reality (VR) Plattform Windows Mixed Reality plus ersten dazu passenden Mixed Reality Headsets. Komplett überraschend und ohne großes Presse-Event kündigte das US-Unternehmen heute allerdings zudem das Surface Book 2 an. Neben der etablierten 13 Zoll Variante wird es von diesem erstmals auch eine 15 Zoll Ausführung geben und es kommen im neuesten Tablet-Notebook-Hybriden von Microsoft unter anderem leistungsfähige Nvidia-Grafiklösungen sowie Intels aktuellste Core-Prozessoren zum Einsatz.
Die Vorstellung eines Surface Book 2 war zwar in Anbetracht des nun rund zweijährigen Verkaufszyklus der ersten Surface Book Generation grundsätzlich von Microsoft-Kennern irgendwann in naher Zukunft erwartet worden, konkret am heutigen Tag rechnete allerdings wohl niemand mit einer solchen Hardware-Ankündigung. Die Surface Book 2 Varianten unterscheiden sich vom äußeren Design her nur unwesentlich von den ursprünglichen Surface Book Modellen, weshalb Microsoft insbesondere die gesteigerte Leistungsfähigkeit bewirbt. Diese soll - zumindest bei den teureren Modellen - auch für Mixed Reality Anwendungen und anspruchsvolle PC-Spiele genügen und ein Vielfaches der ersten Surface Book Generation betragen.

Das Surface Book 2 in der kleineren 13 Zoll Ausführung stellt den Einstieg in die neue Premium 2-in-1 Reihe von Microsoft dar und weist in der Basiskonfiguration viele Gemeinsamkeiten mit dem ersten Surface Book auf. Das Gerät ist mit einem Intel Core i5 Dual-Core-Prozessor - nun aus der 7. Core-Generation (Kaby Lake) -, 8 Gigabyte RAM und 256 Gigabyte PCIe SSD ausgestattet. Ein erwähnenswerter Unterschied zum Vorgänger ist die komplett ohne Lüfter auskommende und damit geräuschlose Kühlung der CPU in der Tablet-Einheit. Das gilt interessanter Weise ebenso für die deutlich potenter ausgestattete zweite Konfiguration des 13 Zoll Modells. Dieses wird von einem Intel Core i7 Prozessor der 8. Generation (Kaby Lake Refresh) mit vier echten CPU-Kernen angetrieben und bietet außerdem eine dedizierte Nvidia-Grafikeinheit vom Typ GeForce GTX 1050 mit 2 Gigabyte VRAM unter der Tastatur, sprich in der Basiseinheit.
Die Tablet-Einheit des Surface Book 2 im 13 Zoll Format wiegt unabhängig vom verbauten Prozessor 700 Gramm. Die Basiseinheit ohne Nvidia-Grafikeinheit ist 13 Millimeter dick und bringt 800 Gramm auf die Waage während es bei den Core i7 Version inklusive Grafikchip 15 Millimeter und 900 Gramm sind. Hinsichtlich Arbeits- und Flash-Speicher-Kapazität lässt sich das Core i7 Modell auf Wunsch mit bis zu16 Gigabyte RAM und einer bis zu 1 Terabyte fassenden SSD konfigurieren.

Viele der beim 13 Zoll Modell erwähnten Ausstattungsdetails treffen auch für das 15 Zoll Surface Book 2 zu. Mit einem Gewicht von 900 Gramm beziehungsweise 1,1 Kilogramm sind die Tablet-Einheit und die Basiseinheit nur etwas schwerer. Microsoft spricht außerdem davon, dass das spezielle Display-Scharnier - „Dynamic Fulcrum Hinge“ genannt - überarbeitet wurde, um auch in Kombination mit dem größeren Display eine problemlose Funktion zu gewährleisten.
Weitere Unterscheidungsmerkmale zwischen 13 und 15 Zoll Variante sind, dass das größere Gerät in allen erscheinenden Konfigurationen mit einem aktiv gekühlten Core i7 Quad-Core-Prozessor und einer Nvidia GeForce GTX 1060 Grafikeinheit ausgestattet ist sowie ein spezielles Funkmodul integriert, das die Verbindung eines Xbox Wireless Controllers ohne Kabel oder zusätzlichem Adapter ermöglicht.

13 und 15 Zoll Surface Book 2 bieten jeweils ein PixelSense-Display, das eine Pixeldichte von 267 ppi aufweist. Bei der kleineren Modellvariante misst die Bildschirmdiagonale wie beim ersten Surface Book exakt 13,5 Zoll und die Bildschirmauflösung beträgt 3000 x 2000 Pixel, bei der größeren Modellausführung mit 15 Zoll Bildschirmdiagonale löst das Panel hingegen mit 3240 x 2160 Pixel auf. Des Weiteren werden bei allen Konfigurationen natürlich 10-Punkt-Multitouch sowie aktuelle Surface-Accessoires wie der neueste Pen mit Tilt-Funktionalität sowie das Surface Dial unterstützt. Microsoft attestiert der Tablet-Einheit bei allen Surface Book 2 Modellen eine Akkulaufzeit von rund 5 Stunden und verspricht bei der weitaus wahrscheinlicheren Nutzung der Geräte im Notebook-Modus (Tablet- und Basiseinheit zusammengefügt) eine Laufzeit von gewaltigen rund 17 Stunden. Letzteres ist allerdings mit Vorsicht zu genießen, da der Hersteller hier einen Idealwert angibt, der - wenn überhaupt - lediglich bei kontinuierlicher Videowiedergabe unter bestimmten Bedingungen erreicht werden kann.

Zur weiteren Ausstattung der Hybriden gehören Unterstützung für WLAN nach 802.11ac und Bluetooth 4.1, eine 5 Megapixel Frontkamera, die auch für Windows Hello geeignet ist, eine 8 Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite und Stereolautsprecher mit Dolby Audio Premium. In Sachen externe Schnittstellen bieten die Surface Book 2 Modelle allesamt zwei USB 3.1 Typ-A Ports, einen 3,5 Millimeter Kopfhöreranschluss, den proprietären Surface Connector zur Stromversorgung (auch weiterhin mit dem Surface Dock kompatibel), einen SDXC-Kartenleser und schließlich auch einen einzelnen USB 3.1 Gen 1 Typ-C Port. Die Möglichkeit, den schnellen Thunderbolt 3 Schnittstellenstandard zu nutzen, gibt es hier also nicht.
Interessanter Weise wird die Surface Book 2 Familie mit dem Windows 10 Creators Update ausgeliefert werden. Ein Upgrade auf das nun offiziell erschienene Fall Creators Update soll aber natürlich problemlos möglich sein.

Microsoft will für die neue Surface Book 2 Reihe ab dem 9. November 2017 Vorbestellungen akzeptieren und den Marktstart der 13 Zoll Variante in den USA und einigen weiteren ausgewählten internationalen Märkten (darunter auch Deutschland) am 16. November 2017 einläuten. Der Preis für die Basis-konfiguration des 13 Zoll Modells wird offiziellen Angaben nach hierzulande bei 1749 Euro (inkl. MwSt.), die der Ausführung mit Nvidia GeForce GTX 1050 und Core i7 Quad-Core bei mindestens 2249 Euro liegen. Das 15 Zoll Modell wird ab Mitte November offenbar vorerst nur exklusiv in den USA zu bekommen sein, wo die Preise dafür bei 2499 US-Dollar (ohne Steuern) beginnen sollen.
Huawei hat im Zuge der Vorstellung seines Android 8 Smartphones Mate 10 Pro auch über Oreo-Updates für weitere Modelle gesprochen. Auf die zeitnahe Verfügbarkeit einer Aktualisierung auf die neueste Android-Hauptversion dürfen sich demnach allen voran Besitzer eines Premium-Geräts der Mate 9 Reihe freuen.

Der chinesische Smartphone-Hersteller Huawei hat sich im Zuge der Vorstellung seines neuesten High-End-Smartphones Mate 10 Pro, das ab Werk mit Android 8 Oreo ausgeliefert wird, dazu geäußert, welche seiner bereits seit einer Weile erhältlichen Modelle zeitnah ein Update auf die aktuellste Android-Hauptversion erhalten werden. Leider fällt die Liste sehr übersichtlich aus und beinhaltet derzeit ausschließlich Premium-Geräte.
Die Smartphones, die Huawei eigenen Angaben nach auf jeden Fall mit Android 8 Oreo versorgen wird, sind das Mate 9 und das Mate 9 Pro sowie das P10 und das P10 Plus. Bevorzugt behandelt werden dabei offenbar die Mate-Modelle aus dem Vorjahr, da der Hersteller für diese schon in den nächsten drei bis vier Wochen eine entsprechende Aktualisierung ausrollen möchte. Für die P10-Reihe gibt es hingegen noch keinen konkreten Update-Termin.
In für Huawei typischer Manier kommt Android 8 für die genannten Premium-Smartphones natürlich nicht ohne herstellerspezifische Anpassungen daher. Teil des Oreo-Updates wird demzufolge sowohl bei der Mate 9 als auch der P10 Reihe die Benutzeroberfläche EMUI 8.0 sein, die im Vergleich zur Vorgängerversion insbesondere Leistungsverbesserungen beinhalten soll.

Schade ist, dass Huawei bislang keinerlei Angaben zu aktuellen Update-Plänen für viele weitere seiner noch gar nicht alten Smartphone-Modelle macht. Ob also auch Besitzer eines P10 Lite, eines P9, eines P9 Lite oder eines Nova 2 mit der Oreo-Aktualisierung rechnen dürfen, ist bis auf Weiteres unklar. Immerhin gab der Hersteller noch zu Protokoll, dass High-End-Geräte zukünftig jeden Monat und Mittelklassegeräte alle zwei Monate aktuelle Sicherheitspatches bekommen sollen.
Huawei hat soeben auf einem Event in München seine neuesten Premium-Smartphones der Mate 10 Reihe präsentiert. Angeführt wird die Riege der Neuvorstellungen vom Flaggschiff Mate 10 Pro, dem das Mate 10, das auch in einer Porsche Design Edition erscheinen wird, dicht nachfolgt. Etwas dahinter reiht sich das günstigere Mate 10 Lite ein.

Huawei hat heute auf einem Event in der süddeutschen Metropole München seine neuesten Premium-Smartphones präsentiert. Wie bereits im Vorfeld erwartet worden war, handelt es sich dabei um das Mate 10, das Mate 10 Pro und das Mate 10 Lite. Außerdem wird es vom Mate 10 eine spezielle Porsche Design Edition zu kaufen geben, die aufgrund der Verwendung höherwertiger Materialien und einiger Design-Änderungen deutlich teuerer ist als die gewöhnliche Ausführung. In Deutschland erscheint ausschließlich diese hochpreisige Mate 10 Variante.
Auch wenn das Mate 10 Pro nach dem Mate 10 Porsche Design „nur“ die zweitteuerste Smartphone-Neuvorstellung des heutigen Tages von Huawei darstellt, ist dieses Modell nichtsdestotrotz der Star des Portfolios. Das liegt in erster Linie daran, dass die Porsche Design Edition sicherlich nur in recht geringer Stückzahl verfügbar sein wird. Im direkten Vergleich mit dem einfachen Mate 10 sowie dem Mate 10 Lite wirft es sein 6 Zoll großes OLED-Display mit 18:9 Seitenverhältnis und HDR10 Unterstützung plus einer NTSC-Farbraumabdeckung von 112 Prozent in die Waagschale.




21.02.2018 04:17

Facebook Messenger Day, une simple copie de Snapchat Stories ?Facebook Messenger Day, une simple copie de Snapchat Stories ? Nous savons que les gens viennent sur Messenger pour partager des moments de tous les jours avec des amis et la famille », a déclaré un porte-parole de Facebook précisant la fonctionnalité avec TechCrunch. En Pologne, nous testons avec un petit groupe d’utilisateurs de nouvelles façons pour les gens de partager ces informations visuellement ».À ce jour, on ne sait pas si Messenger Day sera disponible dans d’autres pays. Néanmoins, si le succès en Pologne est réel, la fonctionnalité pourrait être libérée à un plus large public.Selon TechCrunch, Facebook peut introduire Messenger Day pour pousser les utilisateurs à utiliser davantage son application de messagerie dans l’espoir de les empêcher de quitter Snapchat Stories. Facebook a également une autre application de chat avec 1 milliard d’utilisateurs actifs : WhatsApp. Afin de les garder dans son écosystème, Facebook doit apporter des fonctionnalités populaires des plates-formes concurrentes sur ses propres services.

Au fil des ans, le réseau social a évolué en un lieu où les utilisateurs partagent des faits précis de leur vie de tous les jours, en une plate-forme où ils partagent leurs pensées et leurs activités, là où Snapchat excelle.Facebook Messenger compte actuellement plus de 1 milliard d’utilisateurs actifs, comparativement aux 150 millions de Snapchat. Messenger Day pourrait donc se révéler être une caractéristique populaire.Alors que nous attendons toujours le lancement du Amazon Echo et du Amazon Echo Dot en France, les clients américains ont eu accès à des appareils compatibles pour Alexa, l’assistant vocal développé par le géant du commerce en ligne, depuis plus d’un an.Voilà pourquoi il y a déjà beaucoup de dispositifs tiers qui peuvent également utiliser l’assistant vocal d’Amazon pour indiquer l’heure, et accéder à diverses informations, généralement avec une voix assez robotique.Le dernier périphérique lancé est la CoWatch, une smartwatch entièrement conçue autour de l’expérience Alexa. Elle est maintenant disponible sur Amazon à partir de 279 dollars, et est compatible avec iOS et Android.La montre dispose d’un processeur double-cœurs cadencé à 1,2 GHz, de 1 Go de mémoire vive (RAM), de 8 Go de stockage interne, et d’un écran rond Super AMOLED avec une résolution de 400 x 400 pixels. Le châssis est quant à lui en acier inoxydable et en oxyde de zirconium. On y retrouve également un capteur de fréquence cardiaque à l’arrière. Enfin, sachez que la montre connectée est résistante à l’eau, et l’entreprise affirme que la batterie peut offrir une autonomie maximale de 32 heures.

Elle utilise le système d’exploitation Cronologics, donc ne vous attendez pas à beaucoup d’applications tierces. Mais, elle a sa propre suite logicielle, parmi laquelle on retrouve un accès à l’agenda, la météo, à un compteur de pas, à un suivi du rythme cardiaque et l’abondance de statistiques habituelles. La CoWatch sera également compatible IFFFT par une prochaine mise à jour over-the-air, et sera donc en mesure d’interagir avec les dispositifs connectés de la maison.Mais, c’est l’intégration de l’assistant Alexa qui devrait le plus vous impressionner. Alexa est capable de comprendre des millions de mots et de phrases, évoqués en anglais en général, afin de vérifier les informations sur un grand nombre de sujets : les résultats sportifs, ou encore l’état du trafic. Alexa va même au-delà de ces fonctionnalités traditionnelles d’une smartwatch, telles que la possibilité de remplir votre panier Amazon depuis des commandes vocales, ou encore contrôler des produits de domotique, et même appeler un Uber ou commander une pizza depuis votre montre.Deux coloris sont disponibles : argent et noir. Elle va se jumeler avec tout téléphone sous Android 5.0 ou une version ultérieure, ou les appareils d’Apple sur iOS 9 et les versions ultérieures.

Afin d’accompagner l’apprentissage au quotidien des plus petits, Garmin lance son bracelet connecté vívofit jr. Ludique et facile d’utilisation le bracelet d’activité vívofit jr a été spécialement pensé pour encourager les enfants à rester actifs tout au long de leur journée — en ont-ils réellement besoin ?Andrew Silver, chef de produit chez Garmin, se réjouit : nous sommes fiers d’annoncer le lancement du vívofit jr., notre premier bracelet connecté conçu spécialement pour les enfants. Le vívofit jr. a été imaginé à la fois pour les enfants et pour leurs parents : son bracelet robuste et confortable s’accompagne d’une application amusante qui les incite à bouger, tout en impliquant les parents dans le suivi quotidien ».Afin de plaire aux enfants, Garmin a travaillé sur le design de son bracelet. Le vívofit jr. est équipé d’un bracelet élastique, étanche, coloré et interchangeable qui s’adapte facilement à tous les poignets. Son écran indique l’heure et la date, et dispose d’une barre d’activité qui rappelle aux enfants de rester actif. Le vívofit jr. est également personnalisable pour afficher le prénom de l’enfant.

Comme pour les grands, l’utilisation du bracelet s’accompagne d’une application mobile. Néanmoins, celle-ci va servir de contrôle parental. Vous allez y suivre les pas, le sommeil et l’activité physique des enfants et les incite à profiter d’un temps de jeu quotidien recommandé de 60 minutes. Elle se synchronise automatiquement avec le smartphone des parents et permet à ces derniers de surveiller l’activité physique de leurs petits, ainsi que leurs tâches de la vie quotidienne, leur temps de sommeil et bien plus encore. Les parents gèrent les tâches ménagères préchargées par leur appareil mobile, qu’il s’agisse de missions quotidiennes comme le brossage des dents ou bien faire son lit, hebdomadaire ou de tâches ponctuelles De plus, le vívofit jr. comprend une minuterie pour rappeler aux enfants qui ont tendance à remettre leurs tâches à plus tard que le temps est compté.

Le Web est idéal pour les tâches multiples. Vous pouvez rester au courant de l’actu de vos amis, regarder de drôles vidéos de chat, ou encore de vérifier votre dernier relevé bancaire. Mais, il est difficile de faire quoi que ce soit de ces choses si vous êtes coincé avec une connexion cellulaire ou un Wi-Fi instable, et c’est la raison pour laquelle Google est en train de faire de son mieux pour atténuer de telles circonstances. Lors d’une conférence de presse à Delhi, en Inde, le géant de la recherche a annoncé une nouvelle version de Chrome pour Android avec des fonctionnalités axées sur la connectivité. Nous voulons faire de Chrome un endroit meilleur pour que tous nos utilisateurs profitent du Web mobile », a déclaré Rahul Roy-Chowdhury, du dirigeant de Google derrière Chrome. Les nouvelles fonctionnalités sur l’économiseur de données de Chrome, les téléchargements, et la découverte de contenu ont été conçues pour vous aider à faire plus sur le Web, peu importe le smartphone ou le réseau que vous pourriez avoir », poursuit-il.

En premier lieu, on retrouve un économiseur de données amélioré. Le mode, qui a fait ses débuts sur Chrome l’an dernier, accélère la navigation Web en compressant le contenu des pages Web par des serveurs de Google dédiés. Les images sont converties au format WebP, et le texte est compressé ».Le nouveau et amélioré économiseur de données est plus polyvalent. Il peut compresser la vidéo, tout en offrant un rendu très net. Un traditionnel fichier MP4 passant par l’économiseur de données prend au maximum 67 % de données en moins. Et une autre fonctionnalité dépouille intelligemment les pages d’images inutiles et les éléments en arrière-plan. Les améliorations permettent un temps de chargement deux fois plus rapide que la moyenne, et une réduction de l’utilisation de données jusqu’à 90 % précise Google.Mais, les améliorations ne sont pas toutes techniques. Les téléchargements hors ligne, une fonctionnalité qui a fait une apparition dans l’édition développeur de Chrome au début du mois de septembre, permet aux utilisateurs de télécharger des images, des vidéos et des pages Web pour une consultation hors ligne dans une section désignée Téléchargements » dans le menu de Chrome. Les téléchargements se mettent en pause si la connexion Internet est interrompue, et reprennent automatiquement quand une nouvelle connexion est établie.

De plus, l’expérience pour un nouvel onglet » dans Chrome est en train de changer. À l’heure actuelle, l’ouverture d’un nouvel onglet présente quelques suggestions pour des sites à visiter. Désormais, nous pourrions retrouver une liste personnalisée de pages, d’articles, et de suggestions qui permettront de s’améliorer au fil du temps, a déclaré Google — sur la base des préférences comme l’équipe sportive et les sites Web préférés.La nouvelle itération de l’économiseur de données est d’ores et déjà disponible sur toutes les versions de Chrome, précise Google. Les téléchargements hors ligne et la nouvelle version de la page d’accueil d’un nouvel onglet » arriveront un peu plus tard — ils seront disponibles dans la version bêta de Chrome avant la version finale.Les annonces Chrome faisaient partie d’un événement de Google en Inde axé sur la connectivité. Les autres annonces concernant YouTube Go, un client YouTube allégé et optimisé pour les connexions Internet instables, ou encore Google Station, une plate-forme qui permet aux partenaires de déployer et monétiser des hot spots Wi-Fi publics. Enfin, une mise à jour du Google Play Store améliore des vitesses de téléchargement.

Oubliez le Surface Phone, le Surface AIO, la Surface Pro 5 ou encore le Surface Book 2 ! Alors que la gamme de périphériques Surface est extrêmement populaire de nos jours, pourquoi Microsoft ne voudrait pas étendre celle-ci au-delà des tablettes amovibles ? C’est ce que l’on pourrait voir dans les mois à venir, puisqu’un clavier connu sous la marque Surface a fait son apparition sur la toile.Cette spéculation provient d’une mention repérée par WinFuture sur le site Web Bluetooth SIG. Le listing présente un clavier Surface Ergonomic Keyboard qui va évidemment être un périphérique sans fil connecté par la technologie Bluetooth LE 4.2.




21.02.2018 03:52

Nutzer, die TruePlay für überflüssig halten, oder sich darum sorgen, welche Informationen im Detail übermittelt werden, können das Sicherheitsfeature abschalten lassen, allerdings steht es Entwicklern dann frei, Spieler mit deaktiviertem TruePlay beispielsweise von Online-Matches auszuschließen, um so ein Cheat-freies Erlebnis für alle Nutzer zu gewährleisten.
Der große Haken an TruePlay ist jedoch nicht die Datenübermittlung, zumal diese ohnehin sehr spezifisch und limitiert sein sollte, sondern die Beschränkung des Features auf die UWP. Nach wie vor bringt abgesehen von Microsofts eigenen Studios kaum ein Entwickler beziehungsweise Publisher sein Spiel als UWP-Anwendung für den Microsoft Store heraus. Der PC-Spiele-Markt wird dominiert von Valves digitaler Distributionsplattform Steam, welche glücklicherweise eigene Anti-Cheat-Tools beinhaltet. Mit einem, systemweit in Windows 10 operierenden Sicherheitsfeature ist das dennoch nicht zu vergleichen. Eventuell trägt TruePlay also in den nächsten Monaten und Jahren dazu bei, dass mehr Unternehmen ihre PC-Spiele auch als UWP-Version herausbringen.
Razer hat eine verbesserte Version des kompakten Notebooks Blade Stealth vorgestellt, das nun eine Intel Quad-Core-CPU bietet. Konkret handelt es sich um den 15-Watt-Chip Core i7-8550U aus der Kaby Lake Refresh Familie. Zusätzlich bringt Razer das externe GPU-Dock Core in überarbeiteter Fassung auf den Markt.

Das US-Unternehmen Razer hatte sein kompaktestes Notebook, das Blade Stealth, zwar erst im vergangenen Juni aufgefrischt, in dieser Woche hat der Hersteller allerdings bereits ein weiteres Hardware-Upgrade für das 13,3 Zoll Gerät angekündigt. Aufgrund der mittlerweile breiten Verfügbarkeit von Intels neuen 15 Watt Notebook-Prozessoren der 8. Core-Generation (Kaby Lake Refresh) wird es die Topkonfiguration des Blade Stealth bald auch mit Vierkern-CPU zu kaufen geben. 
Den Herstellerangaben nach wird das aktualisierte Blade Stealth in der leistungsfähigsten Ausstattungsvariante nun von der Intel-CPU Core i7-8550U angetrieben, die wie erwähnt vier Kerne bietet, welche je mit einem Basistakt von 1,8 Gigahertz und einem maximalen Turbotakt von 4,0 Gigahertz rechnen. Die weiteren Ausstattungsmerkmale des Notebooks erscheinen hingegen im Vergleich zum vor wenigen Monaten präsentierten Modell unverändert. Das 13,3 Zoll große Display des Notebooks löst bei der Spitzenkonfiguration mit 3200 x 1800 Bildpunkten auf, es werden 16 Gigabyte RAM verbaut und hinsichtlich Farboptionen besteht für Kunden die Wahlmöglichkeit zwischen klassischem Schwarz und Metallgrau.
Passend zum Blade Stealth mit Quad-Core-CPU hat Razer außerdem eine verbesserte Version des dafür als Accessoire angebotenen externen Grafikkarten-Docks Razer Core vorgestellt. Das Racer Core V2 wartet mit einem überarbeiteten Innenaufbau auf, um nun auch eine ganze Reihe von größeren beziehungsweise längeren Desktop-Grafikkarten aufnehmen zu können. Darüber hinaus spendiert der Hersteller dem verbesserten GPU-Dock einen zweiten Thunderbolt 3 Controller, der sich speziell um den Datentransfer mit angeschlossenen Peripheriegeräten (via ebenfalls integriertem USB-Hub) und der Ethernet-Schnittstelle kümmert. Dadurch sollen im neuen Core verbauten Desktop-Grafikkarten nun jederzeit die volle Bandbreite der Thunderbolt 3 Schnittstelle zur Verfügung stehen.

Razer verkauft das Blade Stealth in neuer Topkonfiguration mit Intel Core i7-8550U, 16 Gigabyte RAM und 512 Gigabyte PCIe SSD ab sofort in den USA zum Preis von 1699 US-Dollar (ohne Steuern). Alternativ wird eine Basiskonfiguration mit Intel Kaby Lake Prozessor (Dual-Core) auch weiterhin angeboten. Das aktualisierte GPU-Dock Core V2 kostet in den USA laut Hersteller 499 US-Dollar und wird dort „bald“ verfügbar sein. Offiziellen Angaben nach werden sowohl das leistungsfähigere Razer Blade Stealth als auch das Core V2 bis Ende des Jahres nach Europa kommen. Microsoft hat die finale Fassung des Fall Creators Updates veröffentlicht, die das Desktop-Betriebssystem Windows 10 wieder um einige neue Features und Apps erweitert sowie Design-Anpassungen vornimmt. Teilnehmer am Windows Insider Programm konnten die aktuellste Windows 10 Hauptversion bereits seit April dieses Jahres, also unmittelbar nach Erscheinen des Creators Updates, austesten, nun aber können sich alle Nutzer einen Eindruck von den Neuerungen machen. Wie schon bei früheren großen Aktualisierungspaketen für Windows 10 ist allerdings zu beachten, dass Microsoft das Fall Creators Update in mehreren Wellen ausrollt. Dies bedeutet konkret, nur auf einer begrenzten Zahl von PCs weltweit werden die neuen Bits im Moment direkt über Windows Update verteilt.

Für all jene Anwender, die das Fall Creators Update sofort installieren möchten, deren PC jedoch gemäß Microsofts interner Verteilungsmethodik noch nicht über Windows Update damit versorgt wird, gibt es ebenso analog zu früheren Windows 10 Aktualisierungen einen passenden Lösungsweg. Am einfachsten ist diesem auf einem Windows-PC durch Aufrufen dieser Microsoft Windows 10 Webseite zu folgen. Von dort lässt sich der Upgrade-Assistent für das Fall Creators Update nämlich direkt initiieren. Alternativ können Anwender über die Webseite außerdem ISO-Images des fertigen Windows 10 Fall Creators Updates herunterladen, damit ein eigenes Installationsmedium erstellen und mit Hilfe von diesem dann den Aktualisierungsprozess oder eine Neuinstallation durchführen.
Als zentralen Bestandteil des Fall Creators Updates für Windows 10 liefert Microsoft Windows Mixed Reality aus, eine vom US-Softwareriesen als Antwort auf Facebooks Oculus Rift und Valves Steam VRentwickelte Virtual Reality (VR) Plattform. Erste dafür geeignete Headsets beispielsweise von Acer oder Dell feiern in diesen Tagen passend dazu ebenso ihren Marktstart.

Davon abgesehen beinhaltet die neue Betriebssystemaktualisierung auch einige Anpassungen an der Benutzeroberfläche. So integriert Microsoft unter anderem neue Animationen und Transparenzeffekte in Menüs und diverse mit Windows 10 ausgelieferte Apps, die alle Teil der neuen Fluent Design Initiative des Unternehmens sind. Eine weitere visuelle, aber auch funktionelle Anpassung ist, dass sich beliebige Kontakte nun direkt an der Taskleiste anheften lassen. Nutzer sollen damit in die Lage versetzt werden, noch schneller mit Freunden und Kollegen kommunizieren oder unkompliziert Dateien beziehungsweise Inhalte mit diesen teilen zu können.
Microsoft und Partner bewegen sich mit großen Schritten auf die Veröffentlichung erster Windows 10 Laptops mit Qualcomm-SoC zu. Geräte von Herstellern wie Asus, HP und Lenovo sollen noch vor dem Jahreswechsel erhältlich sein und dann unter anderem eine besonders lange Akkulaufzeit bieten, wie Microsoft jüngst andeutete.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Microsoft erstmals über Pläne gesprochen, Windows 10 Notebooks mit ARM-Prozessor auf den Markt zu bringen. Seither wurde unter anderem bekannt, dass die ersten dieser Geräte, die Ende 2017 auf den Markt kommen sollen, von einem Qualcomm Snapdragon 835 SoC angetrieben werden und dank eines in Windows 10 integrierten Emulators nicht nur moderne UWP Apps, sondern auch klassische Desktop-Anwendung ausführen können. Nun zeichnet sich außerdem eines der potentiell wichtigsten Features dieser ARM-basierten Notebooks ab: Eine lange Akkulaufzeit.
Zu den Herstellern, die derzeit die Markteinführung eines Windows 10 Laptops mit einem Snapdragon 835 SoC vorbereiten, gehören die Hersteller Asus, HP und Lenovo. Während einer Veranstaltung von Qualcomm in Hong Kong sprachen laut eines Berichts von Trusted Reviews sowohl der Chiphersteller als auch Microsoft über die Vorzüge der kommenden Geräte hinsichtlich Energieeffizienz. Dank des für Mobilgeräte konzipierten Snapdragon-Chipsatzes und Optimierungen von Windows 10 sollen die zu erwartenden Akkulaufzeiten verglichen zu gewöhnlichen Notebooks mit Intel-CPU auf dem Markt wahrlich bahnbrechend sein. Ein Microsoft-Verantwortlicher gab an, Testgeräte ließen sich „mehrere Tage“ ohne Wiederaufladen nutzen.

Wie aussagekräftig derlei Angaben sind, muss die Zukunft zeigen, doch sofern Windows 10 gut auf die Qualcomm-Hardware angepasst wurde und ausreichend dimensionierte Akkus Verwendung finden, erscheinen die Aussagen nicht abwegig - wenn auch etwas überdramatisiert. Bei moderater Beanspruchung der Hardware können aktuelle Android- und iOS-Geräte mit ARM-SoC und großem Akku durchaus vergleichbare Laufzeiten erreichen.
Aus Sicht von Microsoft ist all das aber freilich ein wichtiger Schritt weg von dem Debakel, als das sich vor einigen Jahren Windows RT entpuppt hatte, hin zu einer neuen Plattform, die - zumindest auf dem Papier - in Sachen Features direkt mit Mobilgeräten aus dem Google- oder Apple-Ökosystem konkurriere kann, ja diese möglicherweise gar in der ein oder anderen Disziplin aussticht. Für langjährige Windows-Nutzer dürfte zudem besonders wichtig sein, dass auf diesen kommenden Notebooks im Gegensatz zu Geräten mit Windows RT auch klassische Desktop-Anwendungen genutzt werden können.

Trotz dieser Anmerkungen von Microsoft und Qualcomm in Hong Kong sowie dem näher rückenden Ende des Jahres 2017 ist gegenwärtig nicht bekannt, wann genau die Unternehmen die ersten ARM-basierten Laptops tatsächlich auf den Markt bringen werden. Zudem wird es spannend sein, herauszufinden, wie die Performance dieser Geräte bei Nutzung anspruchsvollerer Desktop-Anwendungen ausfällt.
Microsoft hat heute überraschend die nächste Generation seiner hochpreisigen, leistungsstarken 2-in-1-Reihe Surface Book angekündigt. Die Surface Book 2 Familie wird Mitte November im bekannten 13 Zoll sowie zusätzlich in einemneuen 15 Zoll Formfaktor erscheinen und unter anderem Intel-CPUs der 8. Core-Generation bieten.




21.02.2018 03:25

In gewohnter Manier listet Apple auf der besagten Support-Webseite nach wie vor zwei Reparatur-Pauschalen („Displayreparatur“ und „sonstiger Schaden“) für alle für Serviceleistungen in Frage kommenden iPhone-Modelle auf. Neu kommt nun aber eben das iPhone X hinzu und die vom Hersteller hierfür angesetzten Reparaturkosten haben es in sich: Apple verlangt im Falle seines neuen Flaggschiffs für den Austausch eines kaputten Displays 321,10 Euro und für alle darüber hinaus gehenden Reparaturen satte 611,10 Euro.
Verglichen mit der bislang am teuersten zu reparierenden iPhone-Ausführung, sprich dem gerade aktuellsten „Plus“-Modell, erhöht Apple die Servicekosten für das iPhone X noch einmal deutlich. Im Fall des iPhone 8 Plus verlangt das Unternehmen derzeit beispielsweise 201,10 Euro für die Displayreparatur und 451,10 Euro für die Behebung sonstiger Schäden. Beim iPhone 8 und 7 Plus liegen die entsprechenden Reparaturkosten aktuell bei 181,10 beziehungsweise 201,10 Euro sowie bei jeweils 401,10 Euro.
Angesichts der zweifellos hohen Reparaturkosten ist zu beachten, dass sich sämtliche Preisangaben auf Schäden außerhalb von Apples standardmäßigen Garantieleistungen oder auch der kostenpflichtig zu erwerbenden erweiterten Garantie Apple Care+ beziehen. Wer Apple Care+ für sein iPhone besitzt, zahlt bei allen Modellen - inklusive iPhone X - für Displayreparaturen eine Pauschale von 29 Euro und für sonstige Reparaturen eine von 99 Euro. Für den Akku-Austausch außerhalb jeglicher Garantiezeiten verlangt Apple außerdem modellübergreifend 89 Euro.

Huawei-Tochter Honor hat mit dem Honor 6C Pro ein weiteres Mittelklasse-Smartphone mit schickem Design und attraktivem Preis-Leistungsverhältnis angekündigt. Das Gerät ist als Nachfolger für das Honor 6C konzipiert worden und kommt in Kürze zu einem empfohlenen Verkaufspreis von knapp 200 Euro auf den deutschen Markt.
Im direkten Vergleich zum Vorgänger ist das neue Honor 6C Pro 40 Euro günstiger und mit seinem 5,2 Zoll Display einen Tick größer, sodass die Abmessungen nun bei 147,9 × 73,2 × 7,65 Millimeter liegen und das Gewicht 145 Gramm beträgt. Die Auflösung des IPS-Panels bleibt aber weiterhin bei 1280 x 720 Pixel (HD).

Eine weitere durchaus relevante Änderung, die der Hersteller beim 6C Pro umgesetzt hat, betrifft den Chipsatz. Als SoC kommt nun das MediaTek MT6750 anstelle des Qualcomm Snapdragon 435 zum Einsatz. In beiden Fällen ist eine CPU mit acht ARM Cortex-A53 Kernen integriert, der im MediaTek-Chip aber keine Andreo-GPU, sondern ein Grafikprozessor vom Typ Mali-T860 MP2 zur Seite steht. Darüber hinaus modifiziert wurde bei dem neuen Modell die Frontkamera, die nun Selfies statt mit einem 5 Megapixel mit einem 8 Megapixel Sensor aufnehmen kann. Alle weiteren Ausstattungsmerkmale des 6C Pro sind nahezu identisch zum 6C. Das Smartphone verfügt über 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte Flash-Speicher, einen microSD-Kartenslot und einen fest verbauten 3000 mAh Akku, eine 13 Megapixel Hauptkamera, einen Fingerabdrucksensor auf der Rückseite und einen Micro-USB-Anschluss zur Stromversorgung oder zum Datentransfer sowie Unterstützung für WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.1 und LTE.
Software-seitig ist auf dem neuen Honor-Modell Android 7 Nougat mit der von Huawei entwickelten Oberfläche EMUI in Version 5.1 vorinstalliert. Ob ein Update auf die neueste Android-Hauptversion 8 Oreo zeitnah zur Verfügung gestellt werden kann, will der Hersteller prüfen.

Das Honor 6C Pro wird in Deutschland ab dem 9. November 2017 im freien Handel erhältlich sein wartet zu einer unverbindlichen Preisempfehlung von 199 Euro sogar mit einem hochwertigen Aluminiumgehäuse auf. Letzteres wird hierzulande in den drei Farbvarianten Blau, Gold und Schwarz angeboten werden.
Acer hat ein ganz besonderes neues Notebook-Modell in seiner bekannten Swift 3 Serie angekündigt. Der Hersteller wird erstmals die jüngst offiziell enthüllten Ryzen Mobile Prozessoren von AMD einsetzen und die schicke, mit ultradünnem Aluminiumchassis aufwartende Modellreihe scheint dafür bestens geeignet zu sein. Aufgrund der Eigenschaften der neuen AMD-APUs sollen die damit ausgestattete Swift 3 Varianten CPU-Leistung auf höchstem Niveau, starke Grafikperformance sowie hohe Energieeffizienz bieten.
Am grundlegenden visuellen Design der Swift 3 Reihe ändert Acer infolge der Verwendung von AMDs Ryzen Mobile anstelle von Intels Core Prozessoren nichts. Die neuen Notebook-Konfigurationen bieten ein 15,6 Zoll großes IPS-Display mit Full HD Auflösung, das Metallgehäuse ist maximal 17,9 Millimeter dick undes werden Komponenten wie eine hintergrundbeleuchtete Tastatur, ein großes Precision Touchpad, ein Fingerabdruckscanner für die Nutzung von Windows Hello, ein USB 3.1 Typ-C Port und eine HD-Webcam verbaut. Als Betriebssystem ist Windows 10 vorinstalliert.

Als zentrale Prozessoreinheit der 1,9 Kilogramm schweren Swift 3 Modelle setzt Acer entweder die brandneue AMD Ryzen 5 2500U oder AMD Ryzen 7 2700U APU ein. Beide sind mit einer TDP (Thermal Design Power) von 15 Watt spezifiziert und kombinieren vier von AMDs Zen-CPU-Cores mit einer Radeon Vega Grafikeinheit in einem SoC (System on a Chip). Wie sich die APUs in Alltagseinsatz im direkten Vergleich mit Intels Kaby Lake und Kaby Lake Refresh Notebook-Prozessoren schlagen werden, müssen in den nächsten Monaten unabhängige Tests zeigen, doch die ersten derzeit kursierenden Leistungsangaben hinlassen schon mal einen absolut konkurrenzfähigen Eindruck.
Die gehobene Ultrabook-Ausstattung des Swift 3 wird schließlich noch komplettiert durch den Einsatz von 8 Gigabyte DDR4-RAM, einer bis zu 512 Gigabyte fassende PCIe-SSD und einer bis zu 2 Terabyte großen Festplatte sowie einem 2x2 MIMO 802.11ac-WLAN-Modul.

Acers Angaben nach werden die Swift 3 Modelle mit neuen AMD Ryzen Mobile Prozessoren ab Ende Dezember zu einer unverbindlichen Preisempfehlung ab 799 Euro in Deutschland erhältlich sein.
Microsofts Surface Phone, das in den letzten Jahren mehrmals durch die Gerüchteküche geisterte, könnte 2018 doch noch erscheinen. Microsoft-Fans dürfen sich darunter aber laut einem aktuellen Bericht kein klassisches Smartphone vorstellen, sondern vielmehr ein innovatives Tablet mit faltbarem Display. In den vergangenen Jahren war in der Web-Gerüchteküche einige Male mehr oder weniger heftig über ein sogenanntes „Surface Phone“ von Microsoft spekuliert worden. Der Softwareriese hat sich jedoch niemals offiziell zur Entwicklung eines solchen Geräts bekannt, und nach dem stillen Ende der Arbeiten an neuen Features für Windows 10 Mobile schien das Schicksal eines solchen Projekts bis vor kurzem ohnehin besiegelt. Nun hat allerdings Windows Central Hinweise erhalten, die nahelegen, dass Microsoft unter dem Projektnamen „Andromeda“ an einem faltbaren Tablet arbeitet. Dieses Gerät soll gewissermaßen das verkörpern, was zuvor als Surface Phone bezeichnet worden war, und könnte eventuell bereits 2018 auf den Markt kommen.
Den vorliegenden unbestätigten Angaben nach soll das kommende Microsoft-Mobilgerät mit einerneuen, ganz speziellen Windows 10 Version ausgeliefert werden, die über eine neue Benutzeroberfläche verfügt, die sich an unterschiedlichen Nutzungsgegebenheiten und Display-Größen automatisch anpassen kann. Im „zusammengefalteten“ Format soll das Tablet somit sogar in die Hosentasche passen.

Das kommende Microsoft-Gerät wird laut Windows Central in erster Line als digitaler Notiz- oder Zeichenblock entwickelt und damit natürlich auch Eingaben via Digitalisierstift unterstützen. Höchst wahrscheinlich wird es zudem von einem Qualcomm Snapdragon Chipsatz, also einem SoC mit ARM-Prozessor-Architektur, angetrieben.
Hinsichtlich der Funktionsweise des Tablets lässt sich aus dem Bericht entnehmen, dass Microsoft gar nicht vorhat, damit klassische Smartphones direkt anzugreifen, sondern vielmehr sollten all die anderen Features in den Vordergrund gerückt werden. Nichtsdestotrotz könnte das Tablet jedoch auch Smartphone-Funktionen wie das Telefonieren oder Nachrichten versenden übers Mobilfunknetz bieten.
Der Artikel von Windows Central liest sich stimmt, lässt aber die wichtigste Frage unbeantwortet: Will Microsoft selbst dieses Tablet überhaupt auf den Markt bringen? Das Unternehmen gab zuletzt an, es wolle zwar weiterhin Surface- und Xbox-Hardware bauen, derlei Produkte jedoch nicht mehr in den Fokus stellen. Der Unternehmensschwerpunkt liegt eindeutig auf dem Cloud-Geschäft.



[1]  2  3  4  5  6  Siguiente >>
Inicio

Buscar
Buscar en http://www.akkukaufen.com

Sobre mi


Categorías

Mis Links

Archivo


Contacto

¿Qué es RSS?