http://blogs.montevideo.com.uy/langrensha
http://www.kaufen-akku.com AGREGAR A FAVORITOS
 Kaufen-akku, Notebook/Laptop Akkus und Adapter /Netzteil - kaufen-akku.com


Mis artículos

20.02.2018 01:22

Janus remains something of a mystery. The god Janus had two faces, to look two ways at once, and it’s tempting to see that reflected in a concept machine able to succeed in both the business and the games markets - perhaps the way it had once been thought that the QL might go. Equally, and perhaps more likely, it reflects looking both forward and backward: the latter in its support for QL technology, but forward to a new world of computing based on Sinclair’s wafer-scale integration ideas.Certainly designer Rick Dickinson sketched and produced mock-ups of a number of wafer-scale machines, some in upright towers, others in squat, domed units. Many are marked “QL+”. Was Janus and the QL+ one and the same thing, and if so were they ever more than a concept for a future? We shall probably never know. At last year's Melbourne VMware user group (VMUG) conference, VMware's Mike Laverick opined that IT pros need a home lab these days, because bosses have stopped shelling out for training.

Plenty of you agreed with that proposition. Some even showed us their very own home labs.Most used old servers, an arrangement that this year's Melbourne VMUG conference heard is a redundant approach.The source of that pronouncement? None other than Simon Gallagher, a member of the London VMUG steering committee, former VMware staffer and – most importantly for this article – creator of the vTardis home lab. Gallagher describes vTardis as follows:“A small, low cost physical infrastructure (or single server) which is capable of supporting several multi-node ESX clusters. It provides an infrastructure representative of enterprise-grade vSphere/vCD deployment through heavy over-subscription of physical hardware as well as providing 'production' home services like media streaming, data storage, DNS, DHCP etc.”vTardis has been around since 2010, with some variants able to run on laptops. But in Melbourne Gallagher said he's been able to ditch servers altogether, thanks to the combination of a Core i7 processor and … Windows 8?

The Core i7 resides within a Lenovo W530, a laptop Gallagher says is up to the job of running a home lab because it can handle 32GB of RAM. With a 512GB solid state disk and VMware Workstation 10 aboard, he says he has no trouble running up to ten ESX instances, complete with nested virtual machines.Gallagher says lesser laptops will struggle to pull off that trick, and noted that the Core i7 3720QM he's using offers Intel's implementation of second level address translation (SLAT), Extended Page Tables, as this technology makes it easier for virtual machines to use memory (AMD's equivalent is called Rapid Virtualization Indexing). Not all Intel or AMD CPUs offer SLAT and Gallagher's messages was don't try this stuff at home without it.If you do own such a machine, Gallagher said all the hassle of server-powered power bills can go away forever, as can the need for a man-cave like his own Geek Cabin in which to house the lab.

One problem Gallagher did identify for those who would like their own vTardis is software licensing. VMWare offers 60-day evaluation software, but rebuilding a lab every 60 days is painful. The free version of ESXi lasts forever, but is missing some handy features like vCenter, vMotion and clustering. Now that Microsoft has more-or-less killed TechNet , similar problems await those contemplating a Hyper-V home lab.Let's not finish on that sad note. Instead, let us know if your home lab has been collapsed into a laptop. Let's also ponder what could be possible at home with the likes of Eurocom's Xeon-powered, 12-core, 24-thread laptop. Server flash fettler Fusion-io is the latest supplier to try to crack the make-VDI-popular nut with its ioVDI software, which combines server-side flash with shared storage.

The ioVDI software is typical, in one sense, of many VDI-accelerating products, using server-side flash caching to speed the system's responsiveness. Fusion-io says its product is better than the rest (storage consultancy ESG reckons it comes in at under $125/desktop) and it features:Write Vectoring to monitor and direct transient, session-based desktop writes to server flash, with persistent desktop writes are sent to shared storage Transparent File Sharing to enable many hosted virtual desktops to simultaneously share common files. This accelerates reboot times Dynamic flash reallocation optimises flash performance across desktops during migration instances Fusion-io states that "by limiting shared storage interaction to the small number of writes that persist between login sessions, Write Vectoring preserves the use of VMware value-added features such as vMotion, HA, DRS, and SRM that require shared storage while substantially reducing SAN or NAS performance dependencies."

An ESG validation document says: "Write vectoring recognises the existence of transient desktop writes that never need persistence, including page file I/O, temporary files, and browser temp data. Essential desktop writes such as auto-saves and user data updates are directed as expected to shared storage for protection and HA."Concerning Transparent File Sharing (TFS) it says: "VMware Horizon View Storage Accelerator can use up to 2GB of RAM [and] Transparent File Sharing optimises performance by rapidly sharing common files throughout the VDI infrastructure."TFS provides inline, file-level deduplication of all desktop data hosted on a server, according to ESG."Fusion ioVDI delivers the persistence, performance, and HA of storage-side solutions with the cost-effectiveness and simple deployment model inherent in server-side solutions," according to ESG. The consultants also think Fusion-io best practice is to pair ioVDI with dedupe-capable primary storage which is also compliant with vStorage API for Array Integration (VAAI).

What about cost? In ESG's words, "using online sources for pricing of the components used in the test bed, ESG lab confirmed that virtual desktop infrastructure could be provided at a cost of less than $125 per desktop."We understand a VMworld 2013 demo of the technology used a NetApp FAS2200 array with 24 x 400 disk drives configured in a RAID DP set-up. They were exported with NFS over a 1GigE wire. The array's ONTAP software provided deduplication and cloning tools.Fusion saw "actual disk usage of less than 500GB for 1,001 Fully-Cloned Windows 7 desktops with 32GB disks."There was "10 per cent utilisation of the NFS volume with 5TB left free ... The NetApp disk and CPU utilisation idled around 2-4 per cent once all 1001 desktops were fully booted. Without ioVDI the network was fully saturated and the NetApp disk and CPU utilisation were totally consumed."

Is this better than VDI-accelerating hybrid arrays from Nimble Storage, Tegile and Tintri, the Violin-Atlantis ILIO set up, or GreenBytes' VDI-accelerating software? You'll have to do comparative testing.A thousand VDI instances run off an entry level FAS array is impressive, even if it was a tradeshow demo system. Now you can try out the real thing and see if Fusion-io's tech voodoo has built a magic carpet for reliable, affordable and fast-performing VDI systems.The ioVDI software is available now, either stand-alone or as an integrated system combining ioVDI software and ioMemory flash, through Fusion-io channel partners at a manufacturer’s list price of $50 USD per desktop. Something for the Weekend, Sir? A staple of radio phone-ins is to invite listeners to share their stories about funny things they found when moving into a new property.There are some tales that everyone can share, such as front doors fitted with a letterbox so small that you’d struggle to fit a postcard through without having to fold it in half. There are others that surprise or repulse, such as embalmed cats found behind walls and, in one revolting case, a man who discovered that the previous owner collected dead spiders in paper bags and left them stacked up in the cloakroom under the stairs.

With the exception of those who designed and built their own homes, surely everyone must at one point have looked around at the polystyrene ceiling tiles, dado rails, dusty pelmets and plastic chandeliers and wonder what kind of shit was going through the heads of the mentalists who used to live there.The previous owners of my house bricked up the door between the tiny kitchen and the dining room for no apparent reason. So instead of serving meals directly from the kitchen to the dining table, I shout, “dinner’s ready!”, pick up the plates... and step into the hallway.This week I have been making similar discoveries with respect to office machines at my workplace. When did they buy this crazy stuff? Are the people who used it still alive? And, oh lordy, why is this junk still here?Long-time readers of this column may remember that last summer I acquired responsibility for 2,000 square feet of office space near London’s trendy Tech City area of Shoreditch.I can assure you that "trendy" was not the word that came to mind the first day I stepped into this dismal den of obliquity. The walls and ceiling had been painted muddy green some time before I was born. All the furniture dated from the 1950s, all of it brown. At some point in the 1970s, cheap carpet had been glued directly onto what must at the time have been unfashionable parquet wooden floor.




20.02.2018 00:02

Windows 10 bekommt mit dem ab sofort zur manuellen Installation verfügbaren Creators Update nicht nur neue Features und Optimierungen spendiert, sondern auch einen überarbeiteten Bereich für die Datenschutz-Einstellungen. Nutzer können dort nun besser einsehen und bis zu einem gewissen Grad festlegen, welche Daten das Betriebssystem an Microsoft übermittelt. Der Redmonder Softwareriese hat passend dazu in mehreren Artikeln endlich auch konkret Stellung zur Datensammelei von Windows 10 genommen.
Microsoft geht auf Art und Umfang der individuellen Nutzerdaten ein, die Windows 10 nach der Erstinstallation automatisch erhebt. So werden vom Betriebssystem unter anderem Ortungs- und Spracherkennungs- sowie Eingabeinformationen, Werbedaten (beispielsweise bevorzugte Produkte) sowie Diagnose-Telemetrie an die Unternehmensserver weitergeleitet. Anwender bekommen mit dem Creators Update allerdings ein neues, durchaus als übersichtlich zu bewertendes Einstellungsmenü zur Hand. Damit können sie entweder schon bei der Installation oder auch erst nach dem Update-Prozess der aktuellsten OS-Hauptversion festlegen, welche Informationen an die Unternehmensserver gesendet werden dürfen - und welche eben nicht. Im Fall eines Upgrades auf das Creators Update sichert Microsoft zu, dass die zuvor vom Anwender getroffenen Privatsphäre-Einstellungen beibehalten werden.

Hinsichtlich des neuen Menüs für den Datenschutz im Creators Update ist zu erwähnen, dass dieses zwei übergeordnete Auswahlmöglichkeiten bietet. Anwender können sich zwischen den Übertragungsoptionen „vollständig“ und „einfach“ entscheiden, wobei erstere wirklich keine Grenzen bei der Erfassung von Daten kennt und die Standardeinstellung des Betriebssystems darstellt. Neben den oben bereits erwähnten Daten landen so beispielsweise auch Informationen darüber auf Microsofts Servern, welche Musik der Anwender hört, welche Filme geschaut und welche Apps genutzt werden. Im Browser Edge und bei Nutzung des digitalen Assistenten Cortana werden Suchanfragen protokolliert und auch die bei Spracherkennung sowie Stifteingabe erfassten Informationen werden verwertet.
Wer all das jedoch abschaltet und die Datenschutzeinstellung auf „einfach“ setzt, für den überträgt Windows 10 laut offiziellen Angaben nur noch Informationen, die zum optimalen Betrieb des Betriebssystems sowie zur Fehleridentifizierung notwendig sind. Darunter fallen etwa Fehlercodes oder andere Absturzberichte von Programmen sowie allgemeine Angaben zu den Systemspezifikationen.
Die finale Fassung des Windows 10 Creators Updates kann seit gestern Abend mit Hilfe von Tools manuell auf aktuellen PCs installiert werden. Mit der Auslieferung der neuen OS-Hauptversion über Windows Update will Microsoft eigenen Angaben nach am kommenden Dienstag, den 11. April 2017 beginnen. Die Verteilung soll dann weltweit in mehreren Wellen erfolgen.

Huaweis Tochtergesellschaft Honor hat neben dem High-End-Smartphone Honor 8 Pro jüngst auch einen Nachfolger für das günstige Mittelklasse-Smartphone Honor 5C ins Portfolio aufgenommen. Das neue Honor 6C wird ab dem 24. April 2017 für 239 Euro (UVP) auf dem deutschen Markt erhältlich sein.
Mit dem 6C bringt Honor ein erschwingliches Smartphone heraus, das für sehr viele Verbraucher ein vollkommen zufriedenstellendes Nutzererlebnis bieten dürfte. Das Gerät verfügt über ein 5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 1280 x 720 Pixel und wird von einem Qualcomm Snapdragon 435 SoC angetrieben. Daneben finden 3 Gigabyte RAM und 32 Gigabyte eMMC-Speicher sowie ein microSD-Kartenslot plus ein 3020 mAh Akku Platz in dem Aluminium-Chassis.
Zu den wichtigsten Ausstattungsmerkmalen des 138 Gramm leichten Honor 6C gehören darüber hinaus ein Fingerabdrucksensor sowie eine 13 Megapixel Hauptkamera auf der Rückseite, eine 5 Megapixel Frontkamera und Unterstützung für gängige Drahtlosstandards. Als Betriebssystem ist leider ab Werk noch die im Herbst 2015 von Google veröffentlichte Android-Version 6.0 Marshmallow zusammen mit der von Huawei entwickelten EMUI 4.1 vorinstalliert. Ob es ein Update auf Android 7 Nougat plus EMUI 5.x für das 6C geben wird, ist im Moment nicht bekannt.

Nach Monaten voller Feature-Updates, Fehlerkorrekturen,Tests und neuer Insider Preview Builds hat Microsofts Windows-Team nun die fertige Fassung des Creators Updates für alle Windows 10 Nutzer zum Download freigegeben. Der Download muss derzeit aber manuell angestoßen werden, was wie zuvor berichtet mit Hilfe eines speziellen Update-Programms funktioniert. Zudem kann ab sofort auch eine neue Version des Media Creation Tools verwendet werden, um das Creators Update (Build-Nummer 15063) auf einem PC aufzuspielen und passende Image-Dateien der neuen Windows 10 Hauptversion stehen darüber hinaus für MSDN- und TechNet-Abonnenten bereit.
Der Rollout für das Windows 10 Creators Update, welches auch als Version 1703 des Microsoft-Betriebssystem in die Annalen eingehen wird, beginnt offiziell am kommenden Dienstag, den 11. April 2017. Ab diesem Zeitpunkt werden die neuen Bytes also direkt über Windows Update für alle Nutzer verteilt werden. Zu beachten ist allerdings, dass diese Form des automatischen Aktualisierungsprozesses weltweit in mehreren Wellen vonstatten gehen wird, was bedeutet, dass es in bestimmten Fällen sogar Monate dauern kann bis die neue OS-Hauptversion auf dem heimischen PC angekommen ist. Für alle Neugierigen werden von Microsoft daher alternative Installationsmethoden zum schnelleren Erhalt des Creators Updates angeboten. Die vielleicht unkomplizierteste darunter ist der sogenannte Upgrade Assistant, der hier heruntergeladen werden kann, über den sich der Download von Windows 10 Version 1703 ab sofort anstoßen lässt.

Eine weitere nun nutzbare Möglichkeit, das Creators Update umgehend zu beziehen, ist die neueste Ausgabe des Media Creation Tools. Mit diesem Hilfsmittel können sich Nutzer entweder ein Windows 10 Installationsmedium (auf DVD brennbares Image oder USB-Stick) kreieren lassen, oder es aber direkt zur Aktualisierung der derzeit genutzten Windows 10 Fassung einsetzen.
Zu guter Letzt ist erwähnenswert, dass Microsoft nun auch die finalen Images des Windows 10 Creators Updates für alle MSDN- und TechNet-Abonennten zum Download anbietet. Diese sind in den für diese Nutzergemeinde bekannten Download-Bereichen zu finden.
Huawei-Tochter Honor hat heute sein neues High-End-Smartphone Honor 8 Pro für den europäischen Markt angekündigt. Das Gerät war zuvor bereits in China unter der Bezeichnung V9 bekannt und stellt im Vergleich zum seit Herbst 2016 hierzulande erhältlichen Honor 8 ein klares Upgrade dar. Zugleich konkurriert es jedoch mehr oder weniger direkt mit dem erst seit wenigen Wochen hierzulande erhältlichen Huawei P10.

Das neue Honor 8 Pro ist ein größeres, leistungsfähigeres Smartphone als das Honor 8. Es wartet mit einem 5,7 Zoll Display mit QHD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel) und einem riesigen 4000 mAh Akku auf. Außerdem wird das Gerät von Huaweis derzeit leistungsfähigsten Octa-Core-SoC, dem Kirin 960, angetrieben und bietet satte 6 Gigabyte RAM sowie 64 Gigabyte Flash-Speicher (erweiterbar via microSD-Karte).
Was sich im Vergleich zum Honor 8 bei der Pro-Variante nicht ändert, das ist das Dual-Kamera-System auf der Rückseite. Erneut werden an dieser Stelle also zwei 12 Megapixel Sensoren verbaut, von denen einer Bilder in Farbe, der andere in Schwarz-Weiß aufnimmt. Nach drücken des Auslösers errechnet die Kamera-Software des Smartphones aus den von beiden Sensoren eingefangenen Informationen das bestmögliche Foto. Die Frontkamera verfügt über einen einzelnen 8 Megapixel Sensor.
Zu den technischen Details des Honor 8 Pro zählen des Weiteren Dual-SIM-Unterstützung, ein Fingerabdrucksensor auf der Rückseite, ein USB Typ-C Anschluss (USB 2.0 Geschwindigkeit) zur Stromversorgung oder zum Datentransfer, ein NFC-Chip, schnelles WLAN nach WLAN 802.11 a/b/g/n/ac und Bluetooth 4.2 LE.

Das Betriebssystem, welches ab Werk auf dem neuen Honor-Flaggschiff läuft, ist Android 7 Nougat. Der Hersteller packt wie gewohnt noch die eigene Oberfläche EMUI in Version 5.1 dazu und baut eigene Optimierungen ein. Letztere sollen für eine effiziente Nutzung des Arbeitsspeichers und flotte Navigation durch die am häufigsten verwendeten Apps sorgen.
Am Honor 8 Pro interessant ist neben den Spezifikationen schließlich auch die Verpackung. Diese muss nämlich nicht einfach im Schrank verstaut oder weggeworfen werden, sondern lässt sich bei Bedarf in einen „Google Cardboard Viewer“ für Virtual Reality Erfahrungen auf dem Smartphone umfunktionieren.

Das Honor 8 Pro wird laut Hersteller ab dem 20. April 2017 im deutschen Handel zu finden sein und soll dann eine unverbindliche Preisempfehlung von 549 Euro tragen. Das ist angesichts der gebotenen Hardware durchaus als Kampfpreis zu verstehen. Käufer des Smartphones werden zwischen den drei Farbvarianten Blau, Gold und Schwarz wählen können.
Samsungs neue Galaxy-Flaggschiffe, das Galaxy S8 und das Galaxy S8+, sind objektiv betrachtet zweifelsfrei schick designte High-End-Smartphones mit einem beeindruckenden „Infinity Display“. Vielleicht sticht es auch gerade deshalb so heraus, dass sich die Südkoreaner mit der Platzierung des Fingerabdruckscanner bei beiden Geräten einen echten Design-Fauxpas geleistet haben. Der Sensor sitzt auf der Rückseite dezentral neben dem Kameramodul und ist somit nicht nur schwer zu ertasten, sondern lädt gewissermaßen dazu ein, versehentlich das Kameraobjektiv mit der Fingerspitze zu verunreinigen. Wie sich mittlerweile herauskristallisiert hat, ist dieser Design-Fehlgriff jedoch eine Notlösung und alles andere als ursprünglich so von Samsung gewollt.
Einem glaubwürdigen Bericht aus Korea zufolge hatte Samsung eigentlich geplant, den Fingerabdrucksensor ähnlich wie die drucksensitive Home-Taste im großen, zu den Seiten hin gewölbten und nahezu randlosen Display der beiden S8-Modelle zu implementieren. Entsprechende Gerüchte waren auch viele Monate vor der Enthüllung der Smartphones durchs Netz geschwirrt. Allerdings gingen die Arbeiten an dieser neuartigen Methode zur Unterbringung eines Fingerabdruckscanners in einem Mobilgerät ganz offensichtlich nicht wie gewünscht voran.




19.02.2018 01:37

“The LC3 OS was indeed written, in skeletal form,” said Goodwins in 2002. “[It had] multitasking, windowing and was potentially very fast - a complete context switch in around a hundred T states, ISTR. I don’t remember it being resurrected for Loki, but some of it may have been unearthed for Pandora.” Very possible, that, since Stephen Berry later designed the Pandora laptop’s system software.One way of reducing the cost - and dealing with a low memory capacity - was to fake up a bitmapped screen by making use of a character-based display, Berry says. Text VDUs store a small grid of Ascii values which are used to look up appropriate entries in a character matrix table accessed by the display processor. Change those character matrices - essentially treat them all as variable user-definable graphics - and you can replicate a bitmap screen and use less memory. Or so the theory went.Could the LC3 ever have come to market? That would have hinged on the Spectrum: would it have become cheap enough to produce for the price to be cut to around £50 or less, what Sinclair was selling the ZX81 for. Sinclair Research’s managing director, Nigel Searle, was, according to several ex-Sinclair staff, entirely unwilling to risk the company’s cash cow. That, plus the fact that an attempt to sell ROM cartridges for the Spectrum was a woeful failure - why buy £20 cartridges when tapes could be had for less than a fiver? - show that the economics would have to be very advantageous if the LC3 was to succeed.

Whether Brennan and Berry got an official go-ahead to begin development of the LC3 is unclear. Quite apart from the freedom Sinclair Research engineers enjoyed, the company was never one for formal approval processes and sign-offs. A nod from Clive Sinclair, Nigel Searle or even Jim Westwood would have been considered sufficient. However, unlike some projects, the LC3 did get beyond the proposal stage, and was even considered by management when the company’s leaders met in November 1983 to ponder the firm’s activities in 1984 and beyond. Since no serious Asian threats had emerged, and Spectrum production was getting cheaper, a line was drawn through the LC3.“I still think the LC3 was the best approach,” said Sir Clive in a 1986 post-sale interview with Sinclair User. “It was a complete colour computer, entirely on two chips - very much like the Japanese Nintendo machine but many years beforehand.”

Forbes.com has become the latest media outlet to fall to an attack by the Syrian Electronic Army (SEA) with the account records of more than a million people swiped.A database containing email address and password combinations for 1,071,963 accounts was dumped online by the hacktivisits – including the records for Forbes contributors.Although the passwords were one-way encrypted, the publisher strongly urged its readers to change their login secrets. The team added:The email address for anyone registered with Forbes.com has been exposed. Please be wary of emails that purport to come from Forbes, as the list of email addresses may be used in phishing attacks. We have notified law enforcement. We take this matter very seriously and apologize to the members of our community for this breach. Just how exactly did Forbes protect its punters' passwords? After looking through the data, Sophos reckoned the site stored the information in the PHPass Portable format: each password and a random 6-byte salt were together run through the MD5 algorithm to generate a hash, and 8,192 iterations of MD5 were performed on the hash and the password. The final result was saved to the database.

Users with particularly trivial passwords will be vulnerable to a dictionary attack; although the use of salt will slow down a miscreant, MD5 is hopelessly weak. The attackers can, say, combine the password “123456” with a particular user's salt and quickly generate a hash to check against that user's database entry. If it matches, the password is revealed; if not, try again with another similarly crap password.Now that the data is out there, people who used their Forbes.com email address and password combination to log into various other websites are at risk of losing control of multiple web accounts."It took about an hour, using one core of a vanilla laptop, to crack close to one-quarter of the passwords of the 500 or so Forbes employees in the database," said Sophos' Paul Ducklin."Astonishingly, 73 Forbes staffers (more than one-eighth of the list) had chosen a password consisting of their company's name, Forbes, followed by zero to four digits. 1 and 123 were the most common suffixes.”

Three online articles were defaced by the SEA as proof it carried out the database raid, and at the time of writing, Forbes' blog sites remain out of action. If it had ever been produced, Loki - just a codename, not a go-to-market handle - could have been Sinclair’s post-Spectrum 128, next-generation home computer. But it was never to be: it was an early casualty of Amstrad’s acquisition of the Sinclair brand and Sinclair Research’s IP. “Loki didn't ever really get anywhere,” said former Sinclair engineer Martin Brennan a few years ago. “It had a name but there weren’t any drawings as such. It was a concept.”His collaborator on the project, such as it was, was fellow Sinclair engineer John Mathieson, who said separately: “The idea was never more than a paper design.”

The team - fellow Sinclair techie Ben Cheese made a third member - began thinking about a new home machine after completing work on the Spectrum 128, a version of Sinclair’s stalwart that had been created for Spanish distributor Investrónica. In 1985, Spanish government decided to tax computers with 64KB or less memory, so Investrónica asked Sinclair to come up with a 128KB version. It was the same tax regime that prompted Amstrad to devise the CPC 472, a slightly more capacious version of the CPC 464 for the Spanish market.Brennan took the opportunity to revamp the machine, adding not just more memory but also the popular General Instruments AY-3-8912 chip for superior, three-channel sound routed out through the TV speaker, plus MIDI compatibility, a proper RS-232 serial port and RGB monitor output. The Basic was overhauled and given a new editor.The Spectrum 128 was first demo’d in public in September 1985 on its release in Spain, but didn’t go on sale in the UK until January 1986. By this point, Brennan, Cheese and Mathieson were wondering what to do next.

“There remained a core group of people within Sinclair who wanted to continue selling cheap home computers with dual educational and game playing capabilities - machines that the kids would want and that parents would be willing to pay for. We were impressed when the Amiga came out [in 1985] because as a computer it seemed to fit that role perfectly,” said Mathieson. “We believed that the Amiga was over engineered. It could animate with sprites and with a blitter, for example, but why have both? We figured that if you could implement a system that could animate the screen then you only needed one set of hardware to do it. So we proposed a computer called ‘Loki’ as a Spectrum successor.”Ironically, the QL was at one point mooted as the foundation for a second-generation Spectrum. It would be based on the same Motorola 68008 processor as the QL, and use the QL’s two custom chips, which were modified during development to accommodate this new role. Yet the notion fell out of favour, and ultimately Sinclair would choose instead to give the existing Spectrum a new, QL-style case and call it the Spectrum Plus.

Had the Loki specifications been defined to any extent? Sinclair User magazine claimed in June 1986 that Loki would feature a 7MHz Z80H processor, 128KB of RAM and two custom chips: one for sound, the other for graphics. The latter would deliver three different modes: 512 x 256 pixels with 16 colours, 256 x 212 with 256 colours, or 256 x 212 with 64 colours. The video chip, dubbed “Rasterop” by the magazine, would have sprite animation and collision hardware built in.Backward compatibility would be provided for the original 48KB Spectrum thanks to a copy of its ROM, and the Z80H able to flip from 7MHz to 3.5MHz - presumably why this chip, normally rated at 8MHz, was set to run at the lower speed.




19.02.2018 01:06

Die vorliegenden Bilder lassen eigentlich keinen Interpretationsspielraum. Sollte es sich HTC also nicht doch noch kurzfristig anderes überlegen, wird es bald ein neues Mitglied der One-Reihe auf den internationalen Markt schaffen. Abgesehen vom Aussehen sind bislang allerdings noch so gut wie keine Details zur Ausstattung des Smartphones bekannt. Ein Kameramodul mit LED-Blitzlicht sowie ein Fingerabdruckscanner sind den Aufnahmen nach auf der Geräterückseite zu finden. Darüber hinaus will der Hersteller das One X10 offenbar mit dem Slogan „big style meets bigger battery“ bewerben, was auf eine relativ hohe Akku-Kapazität rückschließen lässt, mit der das neue Modell lange Laufzeiten erreichen könnte.
Aufgrund des Namens One X10 und einer gewissen Ähnlichkeit mit dem Mittelklasse-Modell Desire 10 aus dem Vorjahr geht die Gerüchteküche außerdem bereits davon aus, dass es sich bei dem neuen HTC-Smartphone um kein High-End-Modell, sondern ein weniger leistungsstarkes Produkt für das mittlere Preissegment handeln wird.

Zu einem brandneuen HTC-Flaggschiff sind aber vor kurzem erst konkrete Infos aufgetaucht. Dieses nach wird es mit der Bezeichnung HTC U auf den Markt kommen und beispielsweise mit einem Qualcomm Snapdragon 835 SoC aufwarten können. Das Besondere an dem Premium-Gerät soll allerdings das Chassis sein, in dessen Rahmen Drucksensoren integriert sind, die sich für das Auslösen bestimmter Aktionen nutzen lassen.
Samsung hat bei der Vorstellung des Galaxy S8 und Galaxy S8+ viel Tamtam um seinen neuen virtuellen Assistenten Bixby gemacht. Bixby soll gewissermaßen die Software-Herzstück der Smartphones darstellen, mit der sich diverse Aktionen durch Sprachbefehle auslösen undInformationen verwalten lassen. Nachdem sich in der Zeit seit der offiziellen Enthüllung der S8-Reihe aber bereits herauskristallisierte, dass der digitale Helfer zunächst nur die Sprachen Englisch und Koreanisch verstehen wird, musste Samsung gegenüber US-Medien jüngst weitere „Startschwierigkeiten“ mit Bixby einräumen. Wie unter anderem The Verge informiert, wird Bixby zum US-Marktstart des Galaxy S8 und Galaxy S8+ am 21. April 2017 noch nicht bereit dafür sein, um mit englischen Sprachkommandos umzugehen. Diese entscheidende Fähigkeit will der südkoreanische Elektronikriese dem Assistent erst zu einem späteren Zeitpunkt, der noch im Frühjahr 2017 liegen soll, via Software-Update nachreichen.

Analog zu der Software-Erfahrung, die deutsche beziehungsweise europäische Konsumenten demnächst nach dem ersten Einschalten eines der neuen S8-Modelle erhalten werden, können Käufer in den USA einige wichtige Funktionen von Bixby allerdings auch ohne die Sprachsteuerung verwenden. Dazu zählt eine Übersichtsseite, die mit dem Google Now Feed vergleichbar ist, auf der der Assistent also verschiedene Informationen wie die Wetterlage und Erinnerungen oder anstehende Termine für den Anwender aufbereitet. Außerdem kann Bixby Fotos analysieren und entsprechend dieser Ergebnisse beispielsweise Shopping-Angebote darstellen oder andere AR-(Augmented Reality)-Features bieten.
Außer Frage steht jedoch nun, dass der Assistent Bixby zur Markteinführung der Galaxy S8 Reihe fast auf allen Märkten nicht in der Form verfügbar ist, wie er von Samsung ursprünglich beworben wurde. Nutzer können ihr brandneues Edel-Smartphones also nicht durch Spracheingabe dazu bewegen, beispielsweise ein Foto zu editieren oder eine E-Mail zu verfassen und zu versenden. Samsungs Slogan zur Vorstellung des Galaxy S8/S8+ „anything you can do with touch, you can do with voice” bleibt somit erst einmal ein Versprechen für die Zukunft. Apropos Zukunft: Die Sprache Deutsch wird Bixby laut aktuellen Informationen der Samsung-Webseite voraussichtlich ab dem vierten Quartal 2017 beherrschen.

HP stellt heute eine neue Kollektion von Notebooks und Convertibles der bekannten Reihen Pavilion und Pavilion x360 vor. Die Windows 10 Geräte für den Endverbrauchermarkt sind preislich und leistungsmäßig unterhalb der Baureihen Envy und Spectre angesiedelt, wurden nun aber komplett aufgefrischt, um näher an die teureren Modelle heranzurücken. Sie warten unter anderem nicht nur mit modernerer Hardware, sondern auch mit einem hochwertiger verarbeiteten, schlankeren Chassis-Design auf. Wie üblich möchte HP mit seinen Pavilion-Neuvorstellungen gewissermaßen für jeden Anspruch und Geschmack das passende Modell bieten. Zur neuesten Generation der Pavilion-Notebooks gehören 14-Zoll-, 15,6-Zoll- und 17-Zoll-Modelle, die mit einer Tastatureinfassung aus Metall, großzügigem Touchpad und einer Display-Rückseite in fünf Farbvarianten erhältlich sein werden. Im Vergleich zu ihren jeweiligen Vorgängermodellen sind die 2017er Pavilion-Notebooks sowohl flacher als auch etwas leichter und sollen sich schon beim ersten Anfassen hochwertiger anfühlen.

Zur Hardware-Ausstattung der neuen Geräte gehören laut Hersteller je nach Konfiguration ein gewöhnliches HD beziehungsweise Full HD Display oder ein Full HD Touchscreen, Lautsprecher von B&O Play, eine HP WideVision HD Frontkamera und optional auch eine Full HD IR-Kamera für Windows Hello, ein microSD-Kartenslot sowie Anschlüsse vom Typ USB Typ-C 3.1 Gen 1(1x), USB 3.1 Gen 1 (2x) und HDMI-out (1x).
Angetrieben werden die Pavilion-Notebooks ebenfalls je nach Modellausführung von einer Reihe unterschiedlicher Intel- oder AMD-Prozessoren. HP führt Intels leistungsfähige Core i3, Core i5 und Core i7 CPUs auf, aber auch Intel Celeron und AMD E2 oder A10 Chips auf. Daneben verbaut der Hersteller mindesten 8 Gigabyte RAM, bis zu 1 Terabyte fassende mechanische Festplatten oder bis zu 512 Gigabyte große SSDs und optional auch dedizierte Grafiklösungen von Nvidia oder AMD. Die Akkulaufzeit der Geräte wird mit bis zu 10 Stunden angegeben und zum Aufladen wird HP Fast Charge unterstützt.

Die neuen Windows 10 Convertibles der Pavilion 360 Reihe sind den bereits beschriebenen HP-Notebooks in Sachen Ausstattung sehr ähnlich, warten aber genau wie etwa die Spectre x360 Modelle mit einem um 360 Grad drehbaren Display-Scharnier auf. Somit ist die Verwendung der Geräte nicht nur im typischen Notebook-, sondern beispielsweise auch im Zelt-, Präsentations- oder Tablet-Modus möglich. 
HP bringt in der neuen Pavilion 360 Generation Modelle mit 11,6 Zoll, 14 Zoll und 15,6 Zoll großem Display heraus. Den multifunktionalen Einsatzmöglichkeiten der Geräte geschuldet ist die Tatsache, dass alle mit einem Touchscreen aufwarten, welches je nach Konfiguration mit HD oder Full HD auflöst. Für eine flotte Arbeitsgeschwindigkeit sollen entweder Intel Core i3 respektive Core i5 Chips oder - beim Pavilion 11,6 Zoll x360 - ein Intel Pentium Prozessoren gepaart mit bis zu 8 Gigabyte RAM sorgen. Als Datenträger setzt der Hersteller auch hier je nach Ausführung mal auf eine klassische Festplatte, mal auf eine SSD. Ein Ausstattungsdetail der neuen Pavilion 360 Modelle, auf das sich HP besonders stolz zeigt ist die Unterstützung eines aktiven Digitalisierstifts. Ein solcher ist bei allen Konfigurationen im Lieferumfang bereits enthalten.
Alle HP-Neuvorstellungen der Reihen Pavilion und Pavilion x360 werden ab Mitte Juni 2017 im deutschen Handel erhältlich sein. Die Preise beginnen bei 599 Euro für den HP Pavilion 14 Laptop und reichen bis hin zu 699 Euro für beispielsweise das HP Pavilion x360 14 und Pavilion x360 15.

Microsoft hat unmittelbar nach dem Verteilungsstart des Windows 10 Creators Updates in dieser Woche heute ein Event für den 2. Mai 2017 angekündigt. Vom Software-Riesen selbst gibt es zwar keine konkreten Hinweise darauf, was es dort zu sehen geben wird, aber wie so häufig haben ein paar US-Journalisten bereits die ein oder andere Vorabinfo erhalten. So berichtet die bekanntermaßen über hervorragende Kontakte zu Microsoft beziehungsweise dem unmittelbaren Unternehmensumfeld verfügende ZDNet-Reporterin Mary Jo Foley, die die Mai-Veranstaltung schon vorhergesagt hatte, der Fokus des Events werde auf einer neuen Version von Windows 10 liegen, die eventuell Windows 10 Cloud heißen wird. Darüber hinaus kann offenbar auch mit der einen oder anderen Hardware-Ankündigungen gerechnet werden. Windows 10 Cloud dürfte den früheren Leaks und auch den Angaben von Foley nach eine etwas vereinfachte Variante des bekannten Desktop-Betriebssystems sein. Den Schwerpunkt soll Microsoft dabei auf Universal Windows Platfrom (UWP) Apps, sprich die Programme, die über den Windows Store bezogen werden können, legen. Vermutlich wird es unter Windows 10 Cloud sogar ausschließlich möglich sein, diese Art von Anwendungen zu nutzen. So zumindest suggerierte es eine frühe Entwicklerversion der neuen OS-Variante, über die im Januar zu lesen war.




18.02.2018 02:44

This means that once the deal settles, moneybags Microsoft will need to trim its head count. Under the deal, 32,000 employees are coming to Microsoft - that’s one third of Microsoft’s current number of workers. The Windows maker has struggled to cut staff numbers in recent years to maintain profitability, and keeping everybody from a loss-making phone maker won’t help.Engineers are likely safe; there are at least 18,300 Nokians on the product manufacturing, assembly and packaging lines. Also, Nokia’s field sales will be safe: these are the people selling the Finnish phones to network operators. It’ll be mid-level managers and marketing that go.Apple senior VP Al Eisenstat was unexpectedly handed a floppy disk by a nervous Russian during a 1987 trip to Moscow. Back home, he passed the code on to Gassée who passed it on to Sakoman. The disk contained cursive handwriting recognition software.

That’s one version of the tale. Another, more prosaic telling has Russian software boffin Stepan Pachikov, founder of Moscow-based software house ParaGraph International, much later hawking his PC-based handwriting recognition code around Silicon Valley. Apple’s Larry Tesler, who took over the Newton project in 1990, and Steve Capps, another Apple engineer, both agreed to watch a demo, and ended up licensing the ParaGraph software for Newton.But that came later. During the late 1980s, as Steve Sakoman’s three-year deadline began to draw close, Gassée began to believe they had all bitten off more than they could chew. In any case, the engineering chief’s own star was no longer in the ascendant. His "no compromise" attitude to product engineering at the expense of such – to him – petty matters as release schedules and usability didn’t go down well with Sculley. In January 1990, Apple CEO John Sculley named Michael Spindler Chief Operating Officer, knocking Gassée down a rung on the corporate ladder. On 2 March 1990, Gassée gave his notice and said he’d leave the company on 30 September.

This management reshuffle didn’t go down at all well with Sakoman, and that same month he quit Apple too. Later that year, he hooked up with Gassée, and the two went on to co-found Be to develop a new desktop computer and a multi-processing, multi-tasking OS to go with it. Sakoman went to work for Palm Computing spin-off PalmSource when it acquired Be and, in 2003, briefly rejoined Apple. His LinkedIn page now lists him as a computer software consultant.Back at Apple, Sculley began taking a closer interest in the Newton project. He saw a product that was very technologically advanced which would enhance not only Apple’s reputation but his own. It was no pet project of Steve Jobs, as the Mac had been. It was a product for which Sculley himself could claim ownership and establish his credentials as a forward-thinking head of a technology company. It reminded him of a concept he’d described in his 1987 book Odyssey: the "Knowledge Navigator", a kind of hardware information browser. The erstwhile Pepsi chief would be viewed as something more than a clever seller of sugary drinks.

Of course, Sculley was also aware of his limitations as an engineer. A visionary he might think himself, but he knew he wasn’t a product designer. So he put Newton in the hands of Larry Tesler, an engineer who had left Xerox’s prestigious PARC facility in 1980 to join Apple and by this stage was running the company’s internal think-tank, the Advanced Technology Group.Tesler found the Newton team, now grown to include 30 engineers, to be imbued with a strong sense that they could indeed deliver the product. Unfortunately, as adherents of Gassée’s philosophy that good engineering was all that mattered, and without having to report to managers eager to ship product, they were preparing to deliver a device that had swollen to become a 22 x 28cm product codenamed "Figaro" that would cost buyers up to $8,000.

The money went on batteries that could run for weeks, a touch-sensitive active-matrix LCD screen, infra-red wireless networking, a hard disk for storage, and multiple microprocessors. It was impressive. But it also weighed 3.6kg. Even Tesler, a man with perhaps more of a lofty, academic view of computing technology than the hard "yes but will it sell?" attitude of the salesperson, knew the Newton prototype was never going to succeed in the market in its current form. He told the team: make it smaller and cheaper. And get it done by April 1992, added Sculley.Had Tesler left it at that, the MessagePad would have ended up more like a chunky iPad than a beefy iPhone. It would have retailed for around $1,500. But Michael Tchao, the marketing man Sculley had sent to Tesler toward the end of 1990 to determine how Newton would eventually be brought to market, pushed to get the form-factor down to the jotting pad size Steve Sakoman had originally – and coincidentally – envisaged. Tchao wanted the Newton to be a handheld product, not one you took out of a bag and placed on a desk. Having worked on 1989’s ill-fated Mac Portable, Tchao knew big was not always better.

Tesler, taking his cue from the Newton team, told Tchao it couldn’t be done, at least not with current technology. But not all the Newton team were in accord. Steve Capps, for one, was as keen as Tchao to make a truly handheld device. And, having co-developed the Mac in the shadow of the Lisa, Capps suggested creating a second, lesser, sub-$1,000 Newton dubbed "PocketNewt" while everyone else on the Newton team was finishing off the tablet, then called "Newton Plus".In fact, a third effort was soon underway, this one undertaken by System 7 software contributor Paul Mercer and conducted entirely separately from the Newton project. In partnership with a team of four other engineers, Mercer spent 1991 designing and building what he codenamed Swatch. It was essentially a pocket Mac running Mac OS but with Newton’s handwriting recognition built in. It worked, it would have cost less to buy than even Capps' cut-down Newton, just $400, but John Sculley killed it early in 1992.

During the latter quarter of 1991, the CEO had persuaded Sharp to co-manufacture Newton. Mercer had separately managed to interest Sony in coming on board to produce Swatch. That was perhaps appropriate: Mercer had originally been inspired by a Sony palmtop prototype. But Sculley didn’t think Apple could partner up with two rival Japanese giants. Larry Tesler was opposed to it because it wasn’t a Newton. So even though Newton still wouldn’t be ready for at least six months, Sculley chose to cancel Swatch, which was essentially ready to go there and then.Asus’ seven-inch cellular fondleslab is aimed firmly at the budget end of the market, hence the measly £180 price. Beyond that, Asus has been a bit clever by pitching the FonePad as a very cheap Android smartphone as much as an affordable tablet. That’s a reasonable enough punt too because, as I found out when testing it, 3D games aside the FonePad can do everything a first-generation Nexus 7 or a mid-range Android smartphone can do, but at a substantially reduced price. And the size itself is not quite the deal-breaking encumbrance (for a phone) you may think it to be.

Of course, with such a low price certain accommodations need to be made. The 1.2GHz Intel Z2420 Atom CPU is a little gutless and the PowerVR SGX540 graphics processor is pretty feeble, too. The cellular radio only supports 3G and you have to make do with single-band (2.4GHz) 802.11n Wi-Fi. There’s no main camera nor NFC pick-up either. Still, the 1280 x 800 IPS LCD screen is rather good and the whole caboodle feels well made and solid thanks to a Gorilla Glass front and a metal back. For the money, the FonePad is really not a bad box of tricks and could wrap all your smartphone and fondleslab needs up into one handy, affordable package.Winning by a country mile my award for the Best Idea of 2013, Asus’ PadFone 2 resolved the seemingly impossible contradiction of letting your tablet and phone share a cellular data connection with just one SIM card. How? By using the phone to drive the tablet. The PadFone Infinity is the much the same but better. Much, much better. Slide the Fone out of the Pad and you have a 4G Android smartphone with a five-inch, 1920 x 1080 display. Slide it back in and you have a tablet with a 10.1-inch, 1920 x 1200 display. Those numbers are rather alluring and both the phone and tablet screens are very nice IPS LCD affairs.

Since the phone packs a Qualcomm Snapdragon 600 chipset with a quad-core 1.7GHz Krait-class Snapdragon chip, 2GB of RAM and an Adreno 320 GPU, the PadFone goes like the blazes no matter which form you’re using it in. And thanks to a 2400mAh battery in the handset and a 5000mAh cell in the tablet, you won’t be forever hunting for a wall socket to cater for the 4G radio’s rapacious power demands. The only downside is that with the phone part of the equation now having a 5- rather than 4.7-inch screen, I’ll have to start calling it the PadVLFone.Sculley might have gone with Mercer’s machine had he not just given a keynote at the 1992 Consumer Electronics Show (CES) promising that Apple would ship a new category of device which he coined a “personal digital assistant” - the first use of a term that would become widely used through the 1990s and beyond.




18.02.2018 01:48

Unter die vorliegenden AGB und Datenschutzerklärungen fallen sämtliche Nutzer von Produkten des Anbieters. Im Bereich der Online-Nutzer werden die nachfolgenden Arten von Nutzern unterschieden: Im Rahmen des Registrationsprozesses erhebt der Anbieter vom registrierten Nutzer Vor- und Nachname, Anschrift sowie die E-Mail Adresse und allenfalls weitere Daten wie Telefonnummern oder Geburtsdatum. Bei einer Online-Registrierung speichert der Anbieter zudem individuelle Zugangsdaten sowie sämtliche vom registrierten Nutzer freiwillig in sein Nutzerprofil eingetragenen Daten. Besonders schützenswerte Personendaten im Sinne des schweizerischen Datenschutzgesetzes (nachfolgend DSG genannt) werden nicht erhoben. Bei diesen gespeicherten Daten handelt es sich um Personendaten im Sinne des DSG. Die Erhebung, Speicherung und Verwendung dieser Daten durch den Anbieter erfolgt im Einklang mit dem schweizerischen Datenschutzrecht. Sie werden nur zum jeweiligen Zweck verwendet, welcher dem Nutzer in den vorliegenden Datenschutzerklärungen mitgeteilt wird. Der Anbieter ergreift die in seinem Wirkungsbereich stehenden Vorsichtsmassnahmen, damit die Personendaten der Nutzer vor Verlust, Diebstahl und Missbrauch geschützt werden.

Der Anbieter erhebt Personendaten zunächst zur Ermöglichung des Zugangs des Nutzers zu den Produkten sowie zur Abwicklung des eingegangenen Vertragsverhältnisses. Als Basis für den Zugang zu Online-Produkten werden zudem Daten zum Nutzungsverhalten der Nutzer erhoben. Diese personenbezogenen Daten werden zu Marketingzwecken, zur Verbesserung der Produkte, zur Kundenpflege, zur Auswertung des individuellen Nutzungsverhaltens, zur Überprüfung der Zugangsberechtigung bzw. der vertragsgemässen Nutzung der Produkte, für personalisierte Werbung und zur bedarfsgerechten Gestaltung derselben (z.B. Pop-ups) verwendet.

Beim Besuch von Webseiten des Anbieters erhebt, speichert und verwendet der Anbieter sowohl von registrierten als auch von nicht registrierten Nutzern allgemeine, nicht personenbezogene Daten. Dazu werden u.a. sogenannte „Cookies“ eingesetzt. Dabei handelt es sich um Textdateien, die auf dem Benutzer-System des Anbieters sowie allfälligen Dritten gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Produkte ermöglicht. Diese Technologie erlaubt es, einzelne Nutzer als Besucher zu erkennen und ihnen individualisierte Dienstleistungen und Produkte zu unterbreiten. Solche Trackingdaten werden getrennt von allfällig erhobenen Personendaten gespeichert. Die Erhebung erfolgt ausschliesslich in anonymer Form, womit zu keinem Zeitpunkt ein Rückschluss auf den einzelnen Nutzer möglich ist. Es wird einzig eine Verbindung zur bekannten IP-Adresse ermöglicht ohne dahinter den jeweiligen Nutzer persönlich identifizieren zu können.

Nutzer von Webseiten des Anbieters können das Speichern von Cookies verhindern, indem sie in ihren Browser- Einstellungen "keine Cookies akzeptieren" wählen. Dies kann jedoch die Funktionalität der Produkte behindern und eine optimierte Nutzung der Online-Dienste für den Nutzer erschweren. Der Anbieter erhebt die vorgenannten anonymen Tracking-Informationen zur Analyse des Surfverhaltens der Nutzer und zur Reichweitenmessung. Mit der Reichweitenmessung kann ermittelt werden, wie viele Zielpersonen eines Werbetreibenden erreicht werden können. Die damit erhobenen Informationen verwendet der Anbieter zu Marketingzwecken, zur Verbesserung der Produkte, zur Auswertung des Nutzungsverhaltens, zur Auslieferung zielgruppengerechter Werbeformate und zur bedarfsgerechten Gestaltung derselben (z.B. mittels Popups). Personendaten werden dabei nicht erhoben. Für Cookies, die von Dritten eingesetzt werden, übernimmt der Nutzer keine Verantwortung. Insbesondere hat der Anbieter in Bezug auf solche Cookies keine Möglichkeit, die Verwendung der Tracking-Informationen zu beeinflussen oder zu unterbinden.

Der Anbieter gibt Personendaten nicht an Dritte weiter, ausser dies sei gesetzlich vorgeschrieben oder durch einen behördlichen oder richterlichen Entscheid angeordnet. Eine Weitergabe von Personendaten an Dritte wird der Anbieter zudem in den folgenden Fällen vornehmen: f) zur Zusammenarbeit mit Dienstleistungspartnern, die zur Bestellabwicklung die Übermittlung von Daten benötigen; in diesen Fällen beschränkt sich die Übermittlung der Daten auf das erforderliche Minimum für deren Auftragserfüllung, insbesondere im Zusammenhang mit der Vertragsausführung für kostenpflichtige Produkte werden allfällige Kreditkartendaten an die entsprechende Kreditkartenorganisation weitergeleitet;
g) zur Zusammenarbeit mit Dienstleistungspartnern des Anbieters, welche ihm insbesondere im Marketingbereich unterstützend zur Seite stehen.

Nicht als Dritte gelten die mit dem Anbieter verbundenen Unternehmen (Konzerngesellschaften). Der Anbieter gibt die Personendaten situativ an verbundene Unternehmen weiter; diese verwenden die Personendaten in derselben Weise und für die gleichen Zwecke, wie der Anbieter (vgl. Ziffer III/3/3.2, Ziffer III/4 und Ziffer III/6).Der Nutzer der Produkte willigt in die Erhebung, Speicherung und Verwendung von Personendaten sowie von anonymen Tracking-Informationen im vorgenannten Umfang ein. Mit der Anerkennung der AGB und Datenschutzerklärungen ermächtigt der Nutzer den Anbieter, die erhobenen Personendaten zu Marketingzwecken zu verwenden. Dazu gehören insbesondere Ansprachen per Telefon, Fax, Post, SMS und/oder E-Mail zu Werbezwecken (soweit rechtlich zulässig). Es ist das Ziel des Anbieters, auf diesem Wege die Nutzer im Rahmen bestehender oder früher bestandener Vertragsbeziehungen über eigene Produkte zu informieren und ehemalige Nutzer zu reaktivieren.

Die Nutzer haben jederzeit das Recht, unentgeltlich Auskunft über die zu ihrer Person vom Anbieter gespeicherten Daten zu verlangen oder die Einwilligung zur Bearbeitung oder Speicherung ihrer Personendaten zu widerrufen. Im Fall eines Widerrufs seitens des Nutzers ist unter Umständen eine personalisierte Nutzung von kostenlosen und/oder kostenpflichtigen Produkten nicht mehr möglich. Der Anbieter verpflichtet sich, die Personendaten eines Nutzers innerhalb von 30 Tagen nach Eingang eines entsprechenden Löschungsbegehrens zu löschen. Bei Fragen oder Anregungen über den vom Anbieter gelebten Datenschutz, bei Auskunftsbegehren bezüglich gespeicherter persönlicher Daten oder bei Änderungs-, Widerrufs- oder Löschungsbegehren kann der Nutzer den Anbieter unter nachfolgender Adresse kontaktieren: Die Grundlage für die vorliegende Datenschutzerklärung bilden das Bundesgesetz vom 19. Juni 1992 über den Datenschutz (DSG, SR 235.1) und die Verordnung vom 14. Juni 1993 zum Bundesgesetz über den Datenschutz (VDSG; 235.11).

Sollten einzelne Bestimmungen der AGB und Datenschutzerklärungen unwirksam sein oder werden, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht. An die Stelle einer unwirksamen Bestimmung tritt eine neue Bestimmung, die in ihrer wirtschaftlichen und rechtlichen Auswirkung der unwirksamen Bestimmung möglichst nahe kommt.Der Anbieter behält sich das Recht vor, die vorliegenden AGB und Datenschutzerklärungen jederzeit einseitig zu ändern. Werden derartige Anpassungen vorgenommen, veröffentlicht der Anbieter diese in einer geeigneter Weise. Es ist Sache des Nutzers, sich über die aktuell geltende Fassung der AGB und Datenschutzerklärungen, sowie der Tarife auf den Internetseiten des Anbieters zu informieren.Auf sämtliche Rechtsbeziehungen zwischen dem Anbieter und dem Nutzer ist schweizerisches materielles Recht anwendbar. Ausschliesslicher Gerichtsstand für alle Streitigkeiten einschliesslich allfälliger Streitigkeiten im Zusammenhang mit der Datenschutzgesetzgebung ist Aarau als Sitz des Anbieters; vorbehalten bleiben abweichende Gerichtsstände, die sich aus dem zwingenden Recht ergeben.

Jedes Kind soll mit eigenem Tablet im Unterricht sitzen. Wie die digitale Zukunft genau aussehen soll, bleibt weiter offen. Um das zu klären, hat der Schweizer Lehrerverband nun ein Positionspapier entwickelt.
Mit kaum einem anderen Thema tat sich der neue Lehrplan 21 derart schwer wie mit der Digitalisierung. Zwar gab es im Vorfeld der Einführung fast um alles irgendwann Streit (Geschichte, Religion, Fremdsprache).Heute sind sich Lehrer wie Bildungsexperten vor allem in einer Frage uneins: Wie Schulen mit der technologischen Entwicklung Schritt halten sollen. Braucht jedes Kind ein Tablet? Muss Informatik ein Pflichtfach werden? Oder ist alles nur Hype und die Lehrer sollten sich im Unterricht auf alte Tugenden konzentrieren?
Deutlich wird der ehemalige Präsident der ETH Lausanne, Patrick Aebischer: «Die Schulen müssen aggressiver werden», sagt der Bildungsexperte und grosser Verfechter der Digitalisierung. Sie müssten die Digitalisierung konsequent vorantreiben und fest in den Unterricht integrieren. «Je früher Kinder codieren lernen, desto besser.» Daran führe kein Weg vorbei. «Programmieren ist die Sprache des 21. Jahrhunderts, dieses Wissen ist essenziell für unsere Zukunft.»
Nur wie diese Zukunft genau aussehen soll, bleibt weiter offen. Um das zu klären, hat der Schweizer Lehrerverband nun ein Positionspapier entwickelt. Der Verband kommt zum Schluss, dass wesentliche Bedingungen für den Sprung ins digitale Zeitalter erst noch bereitgestellt werden müssen. Im 7-Punkte-Plan des Programms stechen drei Forderungen heraus: Erstens müssten die Lehrer periodisch weitergebildet werden, da die technische Entwicklung rasant verlaufen kann. «Ob wir in zehn Jahren noch Tastaturen nützen werden und welche Bedeutung die Handschrift im Alltag noch haben wird, ist mehr als unsicher», schreibt der Verband.



[1]  2  3  4  5  6  Siguiente >>
Buscar
Buscar en http://www.kaufen-akku.com

Sobre mi:
 Inicio  Categorias
 Mis Links
 Archivo Contacto